22.05.2019 - 14:11 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ostbayernring: Stadt duldet keine Bohrungen

Für den Ostbayernring finden gerade Baugrunduntersuchungen entlang der Naab bei Ettmannsdorf und Krondorf statt. Auf städtischem Grund darf Tennet jedoch nicht bohren.

In Ettmannsdorf nahe der Naab liefen am Mittwoch BAugrunduntersuchungen der Tennet für den Ostbayernring
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die Stadt Schwandorf duldet auf ihrem Grund keine Probebohrungen für den Ostbayernring (OBR). Ein entsprechendes Schreiben ging an den Vorhabensträger, den Netzbetreiber Tennet. Dennoch sind die Bohrgeräte im Naabtal unterwegs und prüfen den Untergrund, auf dem die Maste des OBR stehen sollen.

Nahe Krondorf und in der Flutmulde in Ettmannsdorf bei der Naabbrücke liefen am Mittwoch Untersuchungen. Nicht auf Grund und Boden der Stadt: "Wir verschieben die Untersuchungen dort auf die nächste Kampagne", sagte Tennet-Sprecherin Ina-Isabelle Haffke vor Ort. Der Projektleiter Bau für den OBR, Stefan Opel, verwies auf Regelungen im Energiewirtschaftsgesetz, nach denen Grundstückseigentümer vorbereitende Maßnahmen dulden müssen. Dennoch verzichte Tennet noch auf rechtliche Schritte. Denn: In einem Rutsch seien die Probebohungen nicht zu schaffen. Auch in unzugänglichen Waldgebieten werde derzeit nicht sondiert, sondern erst, wenn die Maststandorte endgültig festgelegt sind. So sollen überflüssige Rodungen vermieden werden. Im Abschnitt Etzenricht-Schwandorf sind 109 Standorte zu prüfen, etwa 80 werden seit März bis Ende Juni untersucht. Der Rest folgt in weiteren Kampagnen.

Die Stadt, vertreten durch die Rechtsanwaltskanzlei Baumann, hat Tennet mitgeteilt, die Untersuchungen nicht zu dulden. Betroffen sind Standorte in Ettmannsdorf und Gögglbach. Begründet wurde die Untersagung laut Pressesprecherin Maria Schuierer mit der aus städtischer Sicht rechtsfehlerhaften Planung. Die Stadt fordert eine Bündelung mit dem Süd-Ost-Link und eine Erdverkabelung des OBR, zumindest an der Engstelle in Ettmannsdorf. Dort wurde am Mittwoch gebohrt.

Vor Ort demonstrierten Walter Ostheim und Johannes Suttner von der Bürgerinitiative im Naabtal ihren Widerstand gegen die Tennet-Pläne. Dem Netzbetreiber sei nicht vorzuwerfen, dass aktuell keine Erdverkabelung möglich ist - das ist eine Frage, die die Politik lösen müsse. Die Kritik der BI richtet sich dagegen, dass die Trasse des OBR zu nahe an die Wohnbebauung heranrücke. Die Vorgaben des Landesentwicklungsplans, nämlich 400 Meter Abstand, "werden hier deutlichst unterschritten", sagte Ostheim.

Walter Ostheim (links) und Johann Suttner sind gegen eine Ostbayernring-Trasse im Naabtal.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.