31.07.2020 - 14:59 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Schwandorferin nah dran am Schuh-Rekord

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Auf 2588 Paar Schuhe kommt Nadine Deinlein, wenn sie die Exemplare in ihrer Schwandorfer Wohnung zählt. Die 32-Jährige steht auf High Heels, geht damit Joggen und Reiten. Jetzt ist sie knapp an einem Rekord vorbei gestöckelt.

Schuhe sind die große Leidenschaft von Nadine Deinlein. Aus der Schwäche für hochhackige Exemplare will sie nach einem Auftritt bei Antenne Bayern eine Stärke machen.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Auf der Suche nach der Frau mit den meisten Schuhen lag Nadine Deinlein in der vergangenen Woche schon ganz vorne. Aufgerufen hatte dazu der Radiosender Antenne Bayern. "Da musst du mitmachen", hatten Freundinnen die 32-Jährige aus Schwandorf animiert. Bei 2588 Paar Schuhen konnte sich keiner vorstellen, dass dieses Ergebnis noch zu toppen war. Doch eine Frau aus München hatte noch mehr zu bieten: 3665 Paar Schuhe. Ihre Konkurrentin aus Schwandorf bekam zwar weder Pokal noch Preis, dafür aber viel Aufmerksamkeit in den Medien.

"Du gehörst in eine Klinik" oder "Du brauchst eine Therapie" fand sich da unter den Kommentaren in den Sozialen Medien. Zuerst habe sie es deshalb "schwer bereut", dass sie ihre Passion für Schuhe öffentlich machte, erzählt Nadine Deinlein, die ihr Schuh-Zimmer als privaten Rückzugsort betrachtet und ihre Lieblingsstücke normalerweise nur einzeln ausführt. Zum Gespräch mit Oberpfalz-Medien hat sie eine kleine Auswahl mitgebracht, die nicht so empfindlich ist wie die Eigenkreation "Eis" oder Torte", deren Rezept streng geheim ist.

"Ich habe doch eigentlich nichts zu verlieren", sagt sich die Schuh-Sammlerin, deren Faible für hohe Absätze schon früh begann. "Ich war ziemlich klein und nicht magersüchtig, in der Schule wurde ich deshalb gemobbt", erzählt die junge Frau, die nach einer Friseurlehre auf Altenpflege umsattelte. Mit dem Mobbing war Schluss, als sie im Alter von elf Jahren mit ihrer Oma im Schuhcenter die ersten High Heels anprobierte. "Ich bin damit gelaufen, als hätte ich schon immer solche Schuhe getragen", erzählt sie. "Ich war auf einmal größer, die Schuhe waren wie ein Schutzschild." Heute noch ist die 32-Jährige, die inzwischen 1,54 Meter misst und in der Regel Schuhgröße 36 trägt, überzeugt, dass sie mit hohen Absätzen einfach besser behandelt wird, bewundernde und neugierige statt böser Blicke erntet.

"Bei mir ist das kein Hortungsdrang", erklärt die junge Frau und strahlt übers ganze Gesicht, wenn sie von einem Fund auf Flohmärkten, beim Discounter oder auf dem Markt im italienischen Bibione berichtet. "Bei mit ist alles wunderbar aufgeräumt", stellt sie klar und demonstriert, wie viel platzsparender Schuhe untergebracht werden können, wenn mal die Spitze, mal der Absatz nach vorne zeigt. Ausgehen mit Turnschuhen, das kommt für sie nie in Frage, für anstrengende Strecken gibt es Plateau-Sohlen, "und joggen kann ich auch in High Heels". Ob Yoga oder Rasenmähen, flache Treter lehnt die junge Frau kategorisch ab, ihre "Standardhöhe" liegt bei 15 Zentimetern. Selbst fürs Ausmisten im Stall bei ihrem Pferd baut sie auf Gummistiefel mit Absätzen.

Die eher verrückten Exemplare aus ihrer Sammlung hebt sie für besondere Gelegenheiten auf wie das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. "Die Menschen aus der Gotik-Szene haben nie Vorurteile", hat die Schwandorferin festgestellt. "Ich bin halt eine sehr bunte Person." Jetzt, wo ihr Hobby ohnehin in einem größeren Kreis publik ist, will sie sich nicht mehr verstecken. Sie plant, mit ihren Kenntnissen und Tipps zu den besten Marken und Quellen das Internet zu erobern. Ein Blog ist angedacht, auch Videos auf Youtube könnten ein Startbrett sein. "Ich will die Leute in mein buntes Schuhreich mitnehmen", sagt Nadine, deren Favoriten inzwischen allerdings tierische Konkurrenz bekommen haben von vier Chihuahuas und Stute "Finja". Eines der Hündchen hat sich früher mal in einen Schuhkarton gelegt und wurde deshalb prompt nach dem spanischen Designer Blahnik "Manolo" genannt.

Überhaupt ist der Altenpflegerin bei den Schuhen inzwischen das Gestalten lieber als das Kaufen, und ohne die Rekord-Suche von "Antenne" hätte sie die Exemplare gar nicht nachgezählt. "Der Preis, eine professionelle Schuh-Reinigung, das wäre für mich eher eine Strafe gewesen", gesteht sie angesichts des potenziellen Eindringlings in ihr Lager. Mittlerweile sei sie ganz froh über Platz zwei. Man kenne sie unter "princess_of_high_heels" auf Instagram, ein Freundeskreis macht Mut. "Und irgendwann werden ja Prinzessinnen auch zu Königinnen", spekuliert die 32-Jährige.

Wenn eine Sammlung museumsreif wird

Thanstein
Info:

Hintergrund

Nadine Deinleins Tipps zu High Heels

  • Größe: vor allem Stiefeletten lieber größer bestellen; enge Pumps notfalls vorne mit Watte auspolstern.
  • Training: auf dem Teppichboden auf den Fußballen laufen; in hohen Schuhen grundsätzlich das Gesicht auf die Ballen verlagern und die Absätze möglichst wenig belasten (Stöckel sind nicht zum Anlehnen da").
  • Standfestigkeit: an einem langen Abend nie hinsetzen ("sonst brennt es beim Aufstehen wie Feuer").
  • Stapeln: in Regalen am besten abwechselnd mit Spitze und Ferse nach vorne, das spart Platz.

Auch Schallplatten sind begehrte Sammelobjekte

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.