18.02.2020 - 09:54 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Tennet-Vorschlag festgeschrieben

Die Bundesnetzagentur hat den Trassenkorridor für den Süd-Ost-Link zwischen Pfreimd (Kreis Schwandorf) und Ohu bei Landshut festgelegt. Gleichzeitig beantragt Tennet die Eröffnung eines Planfeststellungsverfahrens für einen Teilbereich.

Die Bauarbeiten für die Höchstspannungsleitung Süd-Ost-Link rücken langsam näher. Die Erdkabel werden dann in Rohren unterirdisch verlegt, wie hier auf einem Testgelände.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Der bis zu 1000 Meter breite Trassenkorridor für den Teil des Süd-Ost-Links, der ab Pfreimd Richtung Südosten durch den Landkreis verläuft, ist seit Freitag, 14. Februar, festgelegt. Das teilt die Bundesnetzagentur auf ihren Internet Seiten mit. Der Korridor für diesen "Abschnitt D" folgt weitgehend dem Vorschlag des Netzbetreibers Tennet und ist nun verbindlich. In einem Planfeststellungsverfahren muss nun festgelegt werden, wo innerhalb dieses Korridors die Erdkabel für die Gleichstrom-Hochspannungsleitung verlaufen werden.

Gegen die Festlegung des Trassenkorridors ist nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) kein Rechtsmittel vorgesehen. Eigentlich. Denn der vom bereits festgelegten Abschnitt C betroffene Landkreis Wunsiedel geht dennoch gegen die Festlegung vor und hat im Januar zusammen mit dem Bund Naturschutz und dem Landesverband Bayern der deutschen Gebirgs- und Wandervereine beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig Klage eingereicht. Das bestätigt die Kanzlei Baumann Rechtsanwälte (Würzburg) in einer Pressemitteilung. Die Kanzlei vertritt auch die Stadt Schwandorf.

Der Abschnitt "C2" ab Marktredwitz endet nahe Pfreimd. Für diesen Teil hat Tennet bereits Unterlagen zur Planfeststellung eingereicht (wir berichteten). Diese werden derzeit von der Bundesnetzagentur auf Vollständigkeit geprüft. Ab Pfreimd beginnt der "Abschnitt D", der bis zum Kernkraftwerk Isar (Ohu bei Landshut) reicht.

Vier Teilabschnitte

Diese Strecke wurde für die weiteren Planungen in vier Abschnitte geteilt. D1 reicht von Pfreimd bis zur Landkreisgrenze bei Nittenau, D2 von dort bis ins Gemeindegebiet Pfatter (Kreis Regensburg) samt vorgesehener Donauquerung. Die Abschnitte D3a und D3b bis Ohu schließen sich an.

Der nun festgelegte Trassenkorridor (FTK) im Landkreis beginnt südlich von Döllnitz (Stadt Pfreimd), führt über Lissenthan (Stadt Nabburg) östlich an Schmidgaden und westlich an Kögl (Markt Schwarzenfeld) vorbei Richtung Schwandorf. Der Trassenkorridor führt im Westen an der Kreisstadt vorbei über die Kreither Höhen, Gögglbach und Spielberg und quert südlich Klardorf die Naab. Weiter nach Osten quert der FTK die Autobahn bei Loisnitz (Stadt Teublitz), führt über Reuting und Fischbach bis Kaspeltshub (alles Stadt Nittenau) und knickt dort nach Süden ab. Bei Entermainsbach (Stadt Nittenau) soll der Fluss Regen gequert werden, südlich dem Nittenauer Stadtteil Höflarn verlässt der TKF den Landkreis. Dort beginnt der Abschnitt D2.

Für den Abschnitt D2 ab der Landkreisgrenze hat Netzbetreiber Tennet bereits am Montag die Planfeststellungsunterlagen eingereicht. Der Abschnitt ist besonders umstritten. Die Gemeinde Brennberg etwa fürchtet um das Himmelthal. Auch liegt hier die Donau-Querung.

Die schematische Karte des Süd-Ost-Links zeigt die Abschnittseinteilung in Bayern für die Planfeststellungsverfahren.

Für den Abschnitt D1 im Landkreis Schwandorf will Tennet laut einer Pressemitteilung noch im Februar die Unterlagen einreichen. Tennet schreibt dazu: "Um den ambitionierten Zeitplan bis 2025 einzuhalten, wurden die Planungen auf eigenes Risiko bereits parallel zur Bundesfachplanung angestoßen. Die jetzt in der Korridor-Entscheidung getroffenen Maßgaben und Hinweise der Bundesnetzagentur sowie alle weiteren dort enthaltenen Informationen wird Tennet im weiteren Verfahren berücksichtigen."

Karten im Netz

Die Bundesnetzangentur werde die jeweils eingereichten Unterlagen prüfen und dann Antragskonferenzen für Träger öffentlicher Belange (Gemeinden, Ämter und Behörden) und Umweltverbände sowie für Bürger ausrichten. Im Planfeststellungsverfahren sind Auslegungs- und Einwendungsfristen festgelegt. Das Verfahren führt wieder die Netzagentur.

Netzbetreiber Tennet will bei zwölf "Bürgerforen" über den vorgesehenen Trassenverlauf und die weiteren Beteiligungsmöglichkeiten informieren. Vier der Termine finden im Landkreis statt (siehe Kasten). Der genaue Verlauf des festgelegten Trassenkorridors ist auf den Seiten der Netzagentur (www.netzausbau.de) zu finden.

Bürgerforen:

Tennet bietet Informationen

Zu den aktuellen Planungen und den folgenden Schritten der Projekts Süd-Ost-Link informiert Netzbetreiber Tennet im Landkreis Schwandorf an folgenden Terminen (jeweils von 15 bis 19 Uhr):

Nittenau:Montag, 9. März, in der Regentalhalle (Jahnweg 18).

Nabburg: Dienstag, 10. März, in der Nordgauhalle (Turnhallenweg 16)

Schwarzenfeld: Mittwoch, 11. März und Donnerstag, 12. März, im Saal des Restaurants am Miesberg (Klosterstraße 4). (ch)

Bürgerforum in Pfreimd

Pfreimd

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.