11.11.2020 - 16:09 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Wahlkreis Schwandorf/Cham: Kandidatenkür mit Hindernissen

Wer kandidiert in Schwandorf/Cham für den Bundestag? Bei den Grünen steht das fest, bei der SPD so gut wie. Die CSU macht es spannend - aber nicht nur freiwillig.

Ein Blick in den leeren Plenarsaal des Deutschen Bundestags. Ende September kommenden Jahres werden die Abgeordneten neu gewählt. Noch stehen die Nominierungen bei den meisten Parteien aus – der Pandemie wegen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Der Kreisvorsitzende der CSU, Landtagsabgeordneter Alexander Flierl, muss den Terminkalender neu stricken, so wie viele andere in Pandemiezeiten auch. Noch im November sollte der Kreisvorstand zusammentreten, um eine Empfehlung abzugeben, wer nach Karl Holmeier im Wahlkreis Schwandorf/Cham für den Bundestag kandidieren soll. "So wichtige Entscheidungen müssen in einer Präsenzsitzung getroffen werden", sagte Flierl den Oberpfalz-Medien. Das ist zurzeit nicht möglich.

Zumal auch viele Ortsverbände der "Schwarzen" noch ihre Delegierten wählen müssten. Auch diese Sitzungen waren im November geplant, etwa in Schwandorf. Hier ist Martina Englhardt-Kopf Vorsitzende. Die zweite Bürgermeisterin der Kreisstadt gilt als Favoritin, wenn es um die Nachfolge Holmeiers geht. Zu ihren Ambitionen wollte sie am Mittwoch noch nichts sagen. Auch sie will eine Kreisvorstandssitzung abwarten, zunächst müsse in ihrem Ortsverband gewählt werden. Sie stehe als Vorsitzende zur Verfügung, sagte Englhardt-Kopf. "Das letzte Wort haben die Mitglieder."

Im Landkreis Cham dreht sich das (öffentliche) CSU-Kandidatenkarussell schon länger. Ziel bleibe es, das Mandat zurück in den Landkreis zu holen, sagte Flierl. Weil zur Bundeswahlkreiskonferenz der CSU deutlich mehr als 100 Delegierte kommen, wäre die Veranstaltung auch zu den Regeln vor dem Lockdown nur mit Sondergenehmigung möglich gewesen. "Wir müssen sehen, wie sich die Zahlen entwickeln", sagte Flierl, verwies darauf, dass kommende Woche die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel das Vorgehen gegen die Pandemie debattieren werden.

Listenaufstellung wartet

Die SPD ist einen Schritt weiter. Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder hat ihre Kandidatur bereits angekündigt, ernstzunehmende Konkurrenz hat sie nicht zu fürchten. "Die Ortsvereine haben ihre Delegierten schon gewählt", sagte Kreisvorsitzender Peter Wein. Die Bundeswahlkreiskonferenz war für Ende November geplant, sollte in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof stattfinden. Der Termin ist abgesagt. "Wir müssen da auf Sicht fahren", sagte Wein. Angepeilt sei das erste Wochenende im Dezember.

Bei allen Parteien stehen darüber hinaus Landesvertreterversammlungen an, auf denen die Listen für die Zweitstimmen aufgestellt werden. Viele hundert Delegierte sind da gefordert - selbst unter den "alten" Corona-Abstandsregeln vor dem Lockdown ein Problem. Für Marianne Schieder wird es dabei darum gehen, sich einen guten Platz zu sichern. Auf das Direktmandat hatte die SPD seit Jahrzehnten im Wahlkreis keine Chance. Als Vorsitzende der SPD-Landesgruppe im Bundestag sieht sie sich gut gerüstet, erwartet auch einen guten Platz für ihren Oberpfälzer Kollegen Uli Grötsch aus Weiden, Generalsekretär der Sozialdemokraten im Freistaat. "Wir machen gute Arbeit", sagte Schieder.

Die Grünen im Bundestagswahlkreis haben Tina Winklmann bereits nominiert. Auch der Wackersdorferin ist klar, dass sie auf einen guten Listenplatz hoffen muss, um ein Mandat zu ergattern. Die Grünen wollen ihre Landesliste Ende Januar in Augsburg aufstellen.

Einstimmig für Winklmann

Schwandorf

Wahltag am 26. September

Noch haben die Parteien ausreichend Zeit zur Nominierung. Die Berliner Regierungsparteien haben den 26. September 2021 für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag vorgeschlagen, das letzte Wort hat der Bundespräsident. Aus dem Termin ergibt sich die Frist: Laut Bundeswahlgesetz müssen die Vorschläge für die Direktkandidaten und die Listen spätestens am 69. Tag vor den Wahl eingegangen sein. Bleibt es beim 26. September, ist der Stichtag der 19. Juli 2021.

Nur Falter hat schon abgesagt

Schwandorf

"Wir müssen da auf Sicht fahren."

Peter Wein, SPD-Kreisvorsitzender

Peter Wein, SPD-Kreisvorsitzender

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.