18.03.2019 - 12:20 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Wortwitz, Gesang und LeidenschaftWortwitz, Gesang und Leidenschaft

Der musikalische Abend mit Hubert Treml kommt gut an. Vom Publikum gibt es viel Applaus.

Der Vorsitzende der „Schwandorfer Theaterbühne“, Hans Wilhelm (Mitte), hatte für den musikalischen Abend im Blumengeschäft „Heinz“ das Duo Kirstin Rokita (rechts) und Hubert Treml (links) engagiert.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"So a Theater" war der Titel des fünften musikalischen Abends der "Schwandorfer Theaterbühne", bei dem Hubert Treml und Kirstin Rokita am Samstag im ausverkauften Blumengeschäft "Heinz" das Ehepaar Gerti und Bertl Rampensauer verkörperten. So mancher Zuschauer erkannte sich in den "Szenen einer Ehe" wieder.

Beim Ehepaar Rampensauer ist die erste Verliebtheit vorbei, der Alltag ist eingekehrt. Verschlafen und im rosa Bademantel macht Gerti Yogaübungen und erzählt ihrem Mann von ihren Theaterproben. "Das Theater ist mein Leben." Bertl ist davon völlig unbeeindruckt und versteckt sich hinter seiner Zeitung.

Beim gemeinsamen Gesang zeigt sich, dass das Duo seit Jahren ein eingespieltes Team ist. Pianist Eberhard Geyer begleitete Hubert Treml, als er sang: "So a Bischof braucht a großes Palais, doch i bin a Lehrer und brauch an Kaffee". Kirstin Rokita bevorzugt dagegen Schokolade in der Nacht.

Bertl ist eifersüchtig auf den Theaterregisseur Max Schmieringer, ihren ehemaligen Jugendfreund. Gerti dagegen eifert auf die Schulsekretärin. Bertl ist verärgert, als Gerti nicht von der Theaterprobe nach Hause kommt. Er will sich rächen und ruft seine "Verflossenen" Gabi, Ulla und Maria an. Verzweifelt trinkt er mehrere Gläser Wein und schläft am Tisch ein. Es gibt aber ein Happy End. Sie waren sich einig, dass "so ein Theater dann und wann wie ein Wunder wirken kann".

Kirstin Rokita präsentierte sich in verschiedenen Kostümen und Perücken und zeigte ihr schauspielerisches Talent. Mit Wortwitz, Leidenschaft und humorvoller Mundart boten beide einen gelungenen Vortrag. Das Publikum lachte, sang mit und applaudierte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.