20.08.2021 - 11:10 Uhr
SchwarzachOberpfalz

Weitere Tempo-Tests in der Gemeinde Schwarzach

Die Gemeinde Schwarzach schaffte im August 2020 eine mobile Geschwindigkeitsmessanlage an. Das nicht überraschende Ergebnis der ersten Messungen wird nun dem Gemeinderat vorgestellt.

Die Geschwindigkeitsmessanlage ist zunächst im Ortsteil Richt, danach in Wölsendorf im Einsatz.
von Herbert RohrwildProfil

Der Hintergrund für den Ankauf einer Tempo-Messanlage war: auf Fahrverhalten hinweisen, erzieherisch auf die Fahrzeugführer einwirken und gegebenenfalls die Verkehrssicherheit nachhaltig optimieren. Das Gerät misst die Geschwindigkeit vorbeifahrender Fahrzeuge, hält Datum und Uhrzeit auf einem Stick fest. Die Auswertung durch die Verwaltung liege nun vor. Sie erfolge auf der Basis von "V85". Diese Kennzahl wird von Verkehrsingenieuren verwendet. Sie ergibt sich aus der Geschwindigkeit, die von 85 Prozent der gemessenen Fahrzeuge eingehalten und von 15 Prozent überschritten wird.

Als Beispiel dient die Messstelle Kirchstraße 2 in Wölsendorf. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 Stundenkilometer. Ideal wäre eine V85 von 50 km/h. Ermittelt wurde aber 63 km/h. Dies bedeute: 85 Prozent fuhren 63 km/h oder langsamer, aber 15 Prozent schneller. Dieses Resultat bestätige die Wahrnehmung der Anwohner, dass zu schnell gefahren werde, erklärte Bürgermeister Franz Grabinger. Weitere Messdaten liegen auch von den Ortsteilen Altfalter, Richt, Schwarzach, Unterauerbach und Weiding vor.

Ja zu Anträgen

Bei Ortseinfahrten werde zu schnell gefahren, ergab die Aussprache. Auch an Bushaltestellen sind Geschwindigkeitsüberschreitungen registriert. Das Gremium plädierte für weitere Messungen, wiederum in allen Ortsteilen.

Das Plenum erteilte dem Bauantrag mit Teilabbruch eines landwirtschaftlichen Lagergebäudes zur Errichtung einer Betriebsleiterwohnung mit Doppelgarage in Weiding das Einvernehmen. Gemäß Geschäftsordnung erteilte Bürgermeister Franz Grabinger dem Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Oberwarnbach das Einvernehmen.

In der Juli-Sitzung wurden die Ergebnisse der Umfrage zum Baulückenmanagement in der Gemeinde Schwarzach vorgestellt. Die neun nachgereichten Fragebögen ergeben im Vergleich zur Ersterfassung im Juli relativ geringe Änderungen, Von den nun insgesamt 93 Rückläufen aus den Ortsteilen Wölsendorf, Schwarzach, Altfalter/Weiding und Unterauerbach bekundeten sechs Adressaten eine Bauabsicht in den kommenden Jahren, merkte der Bürgermeister an.

Kostenübersicht zu Großprojekt

Grabinger blickte auf den Festakt zur Einweihung des Schlossbauernhofes in Altfalter zurück und stellte zusammenfassend den Finanzaufwand für das Projekt vor, unterstützt durch das Städtebauförderungsprogramm "Daseinsvorsorge im Zeichen des demografischen Wandels". Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1 785 000 Euro. Die Regierung der Oberpfalz überwies bereits 612 000 Euro. Der Restbetrag von 380 000 Euro wird in den nächsten Tagen erwartet und ergibt eine Gesamtförderung von rund 992 000 Euro. Die Dorfgemeinschaft dokumentierte insgesamt 11 730 Stunden an ehrenamtlichen Leistungen und ersparte dadurch der Gemeinde 122 000 Euro. Somit verbleiben als Aufwand noch 670 000 Euro. Die starke Nachfrage nach Veranstaltungsterminen lasse hoffen, dass das Herzstück Altfalters mit Leben erfüllt werde.

Das Wasserwirtschaftsamt Weiden entwirft hinsichtlich des Naabtalplanes den Hochwasserschutz für Wölsendorf. Interessenten für den zweiten Termin können sich bis spätestens 10. September bei der VG unter 09435/309-0 melden.

Weiterer Artikel aus dem Gemeinderat

Schwarzach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.