06.05.2019 - 08:50 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Chöre sorgen für Liederreigen

Ein Zauber der Musik. Das nunmehr seit mehr als drei Jahrzehnten abgehaltene Frühlings-Chorkonzert mit Freunden des Gesangs- und Musikverein, im Restaurant Miesberg mit mehreren Chören und Gruppen kommt wieder gut an.

Der Männergesangsverein 1879 Bodenwöhr bekam viel Beifall für seinen Auftritt im Restaurant Miesberg.
von Siegmund KochherrProfil
Die jungen Chormitglieder von „Piccolo“ e überzeugten bei ihrem Auftritt.

Ein Samstagabend voller Melodienreigen und zahlreichen Highlights. Der Gesangs- und Musikverein Schwarzenfeld wurde seinen Ruf gerecht und setzten einen kulturellen Höhepunkt in Schwarzenfeld. Es muss schon etwas Besonderes sein, wenn so viele Gäste kommen. Die mitwirkenden Chöre freuten sich über den guten Besuch.

Einen Liederreigen der Extraklasse versprach der Vorsitzende des Gesangs- und Musikvereins, Siegmund Kochherr, bei der Begrüßung. Mit einem vielseitigen Repertoire erfreuten die Sänger die Zuhörer. Den Abend eröffnete der Gesangs- und Musikverein Schwarzenfeld selbt mit "Die Welt ist voller Lieder" von Henry Purcell. "Nimm dir Zeit zu leben", war der folgende Titel des Liedes von Manfred Bühler. Ein alter Gassenhauer mit "Liebeskummer lohnt sich nicht" von Siw Malmkvist wurde anschließend dargeboten. Die Gruppe "Piccolo" unter der Leitung von Christine Vollath brachte "Singt! Seid froh, denn Jesus ist am Leben!" (Musik von Klaus Heizmann, Text von Dagmar Heizmann-Leucke) dar. Der Sängerbund 1861 Schwandorf trug "Was vom Paradies geblieben" von Franz Jürgen Dieter, "Lady Sunshine und Mr. Moon" von Heinz Gietz sowie "Wann wird's mal wieder richtig" von Steve Goodmann vor. Die Leitung hatte Michael Koch inne.

Volkstümliches Stück

Der MGV 1879 Bodenwöhr (Leitung Bernhard Schmidhuber) startete mit "Wir grüßen euch mit frohem Klang" und "Jeder Tag ein Sonnentag" und schloss schließlich mit "Meines Großvaters Uhr". Der Landfrauenchor im Landkreis Schwandorf sang im Block "Nimm dir Zeit, werde still", "Wenn morgens früh die Sonn aufgeht". "Piccolo" sang danach "Liebte Gott, der Herr uns nicht". Es gab viel Beifall für den Auftritt. Nach einer Pause war der MGV "Gemütlichkeit" Weihern an der Reihe mit "Wie ein stolzer Adler", "Das Lied" von Ludwig Spohr und in Mundart das volkstümliche Stück "Wißt's wou mei Hoamat ist" und anschließend das Bozener Bergsteigerlied "Wohl ist die Welt so groß und weit" unter der Leitung von Christian Dorner. Es folgte der Sängerbund 1861 Schwandorf mit "Schuld war nur der Bossa Nova" und "Top of the World". Der MGV 1879 Bodenwöhr war an der Reihe mit "Ach, ich hab' in meinem Herzen" und "Was kann schöner sein".

"Ein Lied für dich" und "Was kann schöner sein" wurden vom MGV Bodenwöhr vorgetragen. Der Landfrauenchor im Landkreis Schwandorf setzte mit einem gesanglichen Blumenstrauß das Programm mit "Mach mal Urlaub" und "Mein Mund der singet" fort. Der MGV Gemütlichkeit Weihern brachte "Frühlingsglaube" zu Gehör. Mit dem Volkslied "Heidenröslein" bot der Männerchor noch einmal erlesene Sangeskunst.

Kräftiger Applaus

Mit dem Lied "Möge die Straße uns zusammen führen" waren die Chöre noch einmal gemeinsam auf der Bühne zu hören. Die Vorträge vom Volkslied bis zum anspruchsvollen Liedersatz wurden von den Anwesenden mit kräftigem Applaus quittiert. Kochherr bedankte sich bei dem Sängern. Darauf setzte der Gesang,- und Musikverein mit "Wenn Freunde Freund auseinander gehn" den Schlusspunkt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.