11.01.2019 - 13:50 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

"Seine" Fensterbacher dirigiert

Die Musik ist ein Leben lang sein ständiger Begleiter. An seinem 90. Geburtstag greift Edi Zinkl noch einmal zum Dirigentenstab.

Auch mit 90 Jahren schwingt er den Taktstock: Edi Zinkl dirigiert die Fensterbacher Musikkapelle.
von Siegmund KochherrProfil
Edi Zinkl (im Bild vorne mit seinen Töchtern) freute sich über die vielen Gratulanten, darunter Bürgermeister Manfred Rodde (Zweiter von rechts) und Pfarrvikar Joseph Kokkoth (links).

Edi Zinkl feierte frohen Mutes seinen Geburtstag mit vielen Gästen im Seniorenheim am Miesberg, wo er sich gut betreut und wohl fühlt. Gerne erinnert er sich an frühere Zeiten, als er das gesellschaftliche Leben mitprägte. Edi zinkl hob den Golfclub Oberpfälzer Wald mit aus der Taufe. Er leitete über ein Jahrzehnt den Skiclub Schwarzenfeld. Dabei verlor er nie die Musik aus den Augen. Die Kapelle Zinkl war über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Schon mit 13 Jahren spielte "der Edi" am Tag der Hochzeit ein Ständchen bei seinen Nachbar. Sein Vater war es, der den Jungen schon mit vierzehn Jahren in der Kapelle mitspielen ließ. In den 1950er Jahren war es der "Fesche Kater", der die Faschingsbälle zu einem Erlebnis werden ließen. Als sich dann mit der Beatles-Welle die Musik Szene veränderte, wusste die Kapelle der "Fesche Kater", wann es heißt, von der Bühne abzutreten. Doch wer die Musik über Vater, Onkel, Verwandte und Freunde quasi in den Adern hat, lässt nicht so schnell los. Edi Zinkl gründete 1968 die "Fensterbacher Kapelle" und dirigierte sie bis 1988. Dann legte den Dirigentenstab aus gesundheitlichen Gründen zur Seite. 1998, zum 30-jährigen Bestehen, holte der Jubilar die Gründungsmusiker an die Instrumente zurück und hob das "Ehemaligenorchester Fensterbach", kurz "EOF", aus der Taufe. Zinkl leitete es bis vor gut fünf Jahren. Gerne würde er übrigens noch Keyboard lernen.

Viele junge Musiker haben von seiner Erfahrung und seinem Können profitiert. Edi Zinkls Verdienste um die Musik wurden auch dementsprechend gewürdigt. 1981 erhielt er mit der Fensterbachkapelle den Kulturförderpreis, 1982 die Pro Musica-Plakette und 1988 das Bundesverdienstkreuz.

Der gelernte Friseur war beruflich als Betriebsmeister bei der Firma Buchtal tätig. Gattin Heidi, mit der er heiratet 1950 den Bund der Ehe einging, verstarb 2004. Die beiden Töchter Hannelore und Zita kamen aus Bremen und Berlin mit Tochter und Enkel zum Geburtstag. Zu den vielen Freunden, Nachbarn und Bekannten gesellten sich als Gratulanten der Gartenbauverein mit Gerhart Lenhart und Michael Eichhammer, die Feuerwehr mit Andreas Obermeier und Klaus Muckenschnabel, der Ski-Club mit Barnabas Babl und Rudi Pösl sowie Bürgermeister Manfred Rodde und Pfarrvikar Joseph Kokkoth. Die "Fensterbacher Kapelle" rückte gleich mit 30 Musikern an. Vorsitzender Hubert Schleicher und Dirigent Josef Kirchberger bereiteten ihrem ehemaligen Dirigenten damit eine große Freude. Auch an seinen 90. Geburtstag ließ es sich Zinkl nicht nehmen, den Dirigentenstab in die Hand zu nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.