10.01.2020 - 12:47 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Freie Wähler nominieren für Marktratswahl im März

Alles andere als hundert Prozent Zustimmung für Bürgermeisterkandidaten Peter Neumeier und sein Marktratsteam wären eine Überraschung gewesen. Am Ende der ÜPW-Nominierung gibt es viel Beifall und mit Minister Aiwanger einen besonderen Gast.

von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Ausgesprochen gut besucht war am Donnerstag die Nominierungsversammlung der Schwarzenfelder ÜPW, die unter der Flagge der Freien Wähler segelt. Die 32 Stimmberechtigten verloren sich etwas in dem Pulk der rund 90 Anwesenden, wobei sicher auch der angekündigte Auftritt des stellvertrenden Bayerischen Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger für den guten Besuch der Veranstaltung ausschlaggebend war.

Ende Oktober 2019 hatte die ÜPW bereits die Katze aus dem Sack gelassen und Peter Neumeier erneut zum Bewerber um den Chefsessel im Rathaus ins Spiel gebracht. Es war auch zu verlockend: Bei der letzten Kommunalwahl gelang nämlich dem damaligen Politneuling fast die Sensation, den amtierenden Bürgermeister zu schlagen. 69 Stimmen Differenz zählten die Wahlhelfer am Ende, was sehr knapp war. Dass er 2014 auf Anhieb ins Rathaus gewählt würde, damit hatte Neumeier sowieso nicht gerechnet. Diesmal stehen seine Chancen deutlich besser, denn CSU-Bürgermeister Manfred Rodde tritt aus Altersgründen nicht mehr an.

"Jede Wette, dass er gewinnt", zeigte sich Minister Aiwanger siegessicher, "denn das ist ein junger, hoffnungsvoller Kandidat". Aiwanger, der auch Vorsitzender der Freien Wähler in Bayern ist, absolvierte am Donnerstag mehrere Wahlkampfauftritte in Orten der Region, aber so gut wie in Schwarzenfeld dürften die Chancen des kommunalen Spitzenkandidaten der Freien woanders kaum stehen.

Bei seiner Vorstellungsrede wich Neumeier nicht wesentlich ab von seinem Statement im letzten Oktober. Gelernt habe er in den vergangenen fast sechs Jahren folgendes: "Nur mitspielen ist nicht genug. Wenn man etwas bewegen will, dann reicht es nicht, die Themen nur zu setzen, man muss sie auch umsetzen!" Denn an der Umsetzung der Themen mangele es leider noch immer. "Ich sage nur: Baugebiet - Leerstandmanagement - Gebäudeabbrüche - Grundstücksverkäufe."

Nach einem Blick auf die "Megatends" der nächsten Jahre (Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Mobilität und ähnliche mehr) forderte Neumeier: "Wir müssen uns diese Entwicklungen mit wachen Augen ansehen und dürfen uns nicht überrumpeln lassen. Schwarzenfeld und die Schwarzenfelder haben unglaubliches Entwicklungspotential. Wir alle wissen das."

Kandidaten Freie Wähler Schwarzenfeld:

1. Peter Neumeier, 2. Gabi Wittleben, 3. Bernd Stangl, 4. Manfred Bäumler, 5. Christian Kotzbauer, 6. Martin Bauer, 7. Franz Eckert, 8. Gabriele Beck, 9. Matthias Müller, 10. Susanne Lindner.

11. Alex Hadasch, 12. Jürgen Mederer, 13. Daniel Dirmeier, 14. Brigitte Schießl, 15. Markus Dorschner, 16. Fabian Hartlich, 17. Silvia Beck, 18. Rolf Görner, 19. Heike Bartmann, 20. Josef Meier.

Ersatzkandiaten: Johann Prüfling und Manuela Müller. (td)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.