06.12.2019 - 16:41 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Holmeier bei CSA-Versammlung: "Die Koalition wird halten"

Die „Christlich-Soziale-Arbeitnehmerunion“ (CSA) sieht sich als soziales Sprachrohr der CSU und tritt seit über 60 Jahren für die Interessen der Arbeitnehmer ein. Bei der Versammlung bestärkte Bundestagsmitglied Holmeier die Koalition.

Der CSA-Kreisverband ehrte langjährige Mitglieder und wählte einen neuen Vorstand. Dabei wurde Kreisvorsitzender Alexander Pangerl (Zweiter von links) im Amt bestätigt.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Im Landkreis Schwandorf gehören 101 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft an. Von ihnen sind 96 gleichzeitig auch CSU-Mitglieder. Bei der Jahresversammlung in der Miesberg-Gaststätte bestätigten die Mitglieder den bisherigen Kreisvorsitzenden Alexander Pangerl (Nabburg) sowie seine beiden Stellvertreter Rüdiger Hirmer (Schwandorf) und Manfred Rodde (Schwarzenfeld) im Amt.

Dem neuen CSA-Kreisvorstand gehören Schatzmeister Ottmar Hochmuth (Schwarzenfeld), Schriftführerin Elfriede Grabinger (Nabburg) sowie die Beisitzer Karl Beer (Nabburg), Wolfgang Prebeck (Schwarzenfeld), Tatjana Faderl (Schwarzenfeld), Gerhard Peter (Schwarzenfeld), Karin Schatz (Nabburg) und Elisabeth Weidner (Wernberg-Köblitz) an. Als Kassenrevisoren stellten sich Georg Hottner (Schwandorf) und Alois Richthammer (Nabburg) zur Verfügung.

Vorsitzender Alexander Pangerl ehrte Ludwig Berger (Oberviechtach), Ottmar Hochmuth (Schwarzenfeld) und Hans Nerl (Schwandorf) für 45 Jahre, Heinrich Engelhardt (Schwandorf) für 35 Jahre sowie Albert Bauer (Bodenwöhr) und Johann Merl (Schwandorf) für 30 Jahre Treue zur CSA. Pangerl kündigte für den 5. Februar 2020 den traditionellen CSA-Lichtmess-Empfang in der Miesberg-Gaststätte mit den Referenten Landrat Thomas Ebeling, der CSU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Martina Englhardt-Kopf, und dem Schwarzenfelder CSU-Bürgermeisterkandidaten Wolfang Prebeck an. "Die Koalition wird halten", davon geht MdB Karl Holmeier aus. Er erinnerte die CSA-Mitglieder an die Erfolge der schwarz-roten Regierung. Sie schaffe Perspektiven für Familien, Kinder und Jugendliche, schütze Klima und Umwelt, sorge für bezahlbaren Wohnraum, garantiere die innere Sicherheit, steuere die Zuwanderung, investiere in Infrastruktur und Hochschulen, stärke die Rente und die Pflege, unterstütze die Landwirte und stecke Rekordsummen in die Entwicklungshilfe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.