13.08.2019 - 17:06 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Was bei Landfrauen Programm ist

Ihr Bildungsprogramm "stricken" die Ortsbäuerinnen des BBV-Kreisverbandes Schwandorf im Restaurant Miesberg. Davor kommen landwirtschaftliche Themen zur Sprache.

von Siegmund KochherrProfil

Das Gesundheitsangebot des Sozialversicherungsträgers Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbau (SVLFG) ist das Metier von Anton Zitzler. Er berichtete bei der Ortsbäuerinnentagung von den großen Sorgen der Landwirte: Großflächig sterben Nadel- und Laubbäume ab. Die Trockenheit der vergangenen Jahre sei für den Borkenkäfer ein leichtes Tun. Die verstärkte Arbeit im Wald bedeute auch verstärkte Unfallgefahr durch geknickte oder verkeilte Bäume. Wurden im Jahr 2018 bayernweit zehn tödliche Unfälle beim Sozialversicherungsträger registriert, so sind es bis Juli dieses Jahres bereits 20 Arbeiter, die im Wald ihr Leben lassen mussten. Eine weitere Gefahrenquelle in der Landwirtschaft ist die Tierhaltung im Laufstall- oder in der Freilandhaltung, wenn sich ein Tier bedroht fühlt oder krank ist.

Im Anschluss berichtete BBV-Geschäftsführer Josef Wittmann über die Einbindung von Familien und Angehörigen in die landwirtschaftlichen Betriebe. Landwirtsfamilien betreiben seit Jahrzehnten auch Naturschutz, betonte Wittmann mit Blick auf Blühstreifen, Heckenpflanzungen und vieles mehr. Die Aktion "Rettet die Bienen" spiele inzwischen eine große Rolle in der Landwirtschaft. Blühwiesen können gepachtet werden. Wittmann appellierte daran, mit dem Schlagwort "Bienensterben" sensibel umzugehen. "Den einen Grund für das Bienensterben gibt es nicht", so Wittmann. Landwirte böten den Bienen durchaus ein Nahrungsangebot. Private grüne Gärten ohne Blumen oder nur mit Zierpflanzen hingegen seien keine Nahrungsgrundlage für Bienen.

Elisabeth Beer, Leiterin der Landwirtschaftsschule in Nabburg, unterstrich, wie wichtig neben der Landwirtschaft die Hauswirtschaft sei. Die Fortbildung zur Meisterin der Hauswirtschaft besuchen elf Teilnehmer. Geboten werde Ernährungsbildung, Fortbildung für Betriebe mit Einkommenskombinationen und Beratung zur Unternehmensentwicklung.

Stellvertretende Kreisbäuerin Manuela Pronath gab noch anstehende Termine bekannt. Über Kenia berichtet die Fotoschau von Kreisbäuerin Sabine Schindler zum Thema "Zwei Welten, ein Beruf" am Dienstag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr im Tierzuchtzentrum Schwandorf. Der Besuch in der Kaffeerösterei Bäumler in Wernberg-Köblitz (Anmeldung Telefon 0170 / 5848274) und der Nähkurs für den Rucksackbeutel bei Bianca Traut (Anmeldung Telefon 09436 / 300272) werden noch terminiert. Das Treffen der Landfrauenchöre ist am 22. September um 10.30 Uhr im Tierzuchtzentrum und das Treffen für junge Landfrauen am 12. Oktober in Herrsching am Ammersee (Anmeldung BBV, Telefon 089/55873213) geplant. Das Kreiserntedankfest im Sportpark Schwarzenfeld findet am 12./13. Oktober und die Staudenbörse am 22. Oktober um 14 Uhr im Gasthof Bodensteiner in Stulln statt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.