24.09.2021 - 15:28 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Milchbauern-Protest vor der Molkerei in Schwarzenfeld

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) demonstriert. Die Molkereien werden zu einem fairen Umgang aufgefordert.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sitzt auf dem Kommandobock und hält die schützende Hand über die Molkereien, die den Milchbauern die Preise diktieren. Der Bund Deutscher Milchviehhalter stellt dieses Szenario mit einem Demo-Wagen dar.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Unter dem Kommando der Bundeslandwirtschaftsministerin und der Molkereien rudern die deutschen Milchbauern ins Verderben". Auf ihrer Protesttour durch Deutschland legte die BDM-Galeere in Schwarzenfeld einen Zwischenstopp ein. "Höchste Zeit für einen Kommando- und Kurswechsel" steht auf den Transparenten. Der Bund Deutscher Milchviehhalter will "politischen Druck" aufbauen und erwartet dazu Unterstützung von der Privatmolkerei Bechtel. "Wir sitzen in einem Boot", gibt BDM-Landesvorsitzender Manfred Gilch den Molkereivertretern bei der Kundgebung auf dem Bechtel-Gelände zu verstehen. Mit ihrem Demonstrationswagen weisen die Milcherzeuger auf das "Machtungleichgewicht" hin. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gebe das Kommando und halte die schützende Hand über die Verarbeitungsindustrie, die die Preise diktieren und alle einschüchtern könne, "die sich dagegen zur Wehr setzen". Der BDM-Vertreter machte "der Politik und der Industrie" aber klar: "Wir sind aus einem anderen Holz geschnitzt und lassen uns nicht mürbe machen". Manfred Gilch fordert die Molkereien zu einem fairen Umgang miteinander auf. Dazu gehöre eine Zahlung eines Milchpreises, der den bäuerlichen Betrieben die Existenz sichere.

Weiterer Artikel über Milchbauern-Demo

Schwarzenfeld

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.