03.09.2020 - 11:55 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Molkerei Bechtel gibt Bienen ein Zuhause

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Dem Rückgang der Bienen und Schmetterlingen möchte die Privatmolkerei Bechtel zusammen mit dem Imkerverein Schwarzenfeld entgegentreten. Dazu gibt es Blühflächen, Bienenstöcke und Insektenhotels auf dem Werksgelände.

Der Schwarzenfelder Imkervereins-.Vorsitzende Hermann Bronold betreut die zahlreichen Bienenvölker in dem bemalten Wagen, der auf dem Gelände der Privatmolkerei Bechtel steht.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Vor etwas mehr als einem Jahr trat das große Unternehmen an den Schwarzenfelder Imkerverein heran, um mit ihm ein Zeichen für den Artenschutz zu setzen. Es war die Zeit des Volksbegehrens "Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern", bekannt geworden unter dem Motto "Rettet die Bienen". Gesprächspartner für René Guhl, dem Geschäftsführer der Naabtaler Milchwerke GmbH & Co. KG Privatmolkerei Bechtel, war damals Hermann Bronold, eine landkreisweit anerkannte Koryphäe auf dem Gebiet der Imkerei.

Bemalter Bienenwagen

Bronold, der seit 44 Jahren Honig erzeugt, lange Kreisvorsitzender der Imker war und seit über drei Jahrzehnten dem Imkerverein Schwarzenfeld vorsteht, ließ sich nicht lange bitten. Guhl hatte die Idee, einen bemalten Bienenwagen aufstellen zu lassen, der mit Bienenvölkern bestückt werden sollte. Darüber hinaus wurden zwei Insektenhotels errichtet und eine Blühfläche angelegt. "Wir wollen unseren Beitrag für die biologische Vielfalt leisten", heißt es dazu im sogenannten "Nachhaltigkeitsbericht" der Molkerei, in dem die unterschiedlichen Ziele und Maßnahmen im Bereich Umweltschutz aufgeführt werden. Es fällt dabei das Stichwort "Biodiversität" und der Hinweis, "dass wir als milchverarbeitender Betrieb auf eine funktionierende Umwelt für die Qualität unseres Rohstoffes Milch besonders angewiesen sind".

Dieser Honig ist gut.

Hermann Bronold, Vorsitzender des Imkervereins Schwarzenfeld

Die Ansiedlung von Insektenhotels, Wildblumenwiesen und Bienenvölkern auf dem 15 Hektar großen Firmengelände seien dabei nach der Überzeugung des Betriebs erste Schritte: "Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen und vermehrt auch unsere Landwirte dazu motivieren, uns auf ihren Blühflächen nachzueifern."

Hermann Bronold freute sich bei einem Gespräch über das Projekt, dass die Zahl der Imker im Kreisverband im Laufe der Jahre zugenommen habe und jetzt bei rund 1000 liege. "Die meisten Imker haben aber nur ein oder zwei Völker, wer fünf hat gehört schon zu den großen." Bei dem Imkerchef sieht das natürlich etwas anders aus. Er besitzt an drei Standorten "40 eigene Völker und 10, die ich betreue".

150 Kilogramm Honig

Betreut werden von ihm unter anderem die neun Völker im Bienenwagen der Molkerei. Die Bienen hat Bronold für das Umweltprojekt beigesteuert und er ist manchmal jeden Tag dort, um nach dem Rechten zu sehen. Zwischenzeitlich ist der zweite Sommer vergangen, in dem die Bienen der Molkerei Honig produziert haben. Die Ausbeute war nicht schlecht. 150 Kilogramm sind heuer herausgekommen, die sich in eine erste und eine zweite Schleuderung teilen. Das meiste, nämlich 130 Kilogramm, brachte die erste Schleuderung. Grundlage dieses gelben Blütenhonigs waren Raps, Löwenzahn und andere Blumen; die zweite Schleuderung ergab dann 20 Kilogramm eines eher braunen Honigs auf der Basis von Wildfrüchten wie Himbeere und Brombeere.

Abgefüllt wird der Honig in 250-Gramm-Gläser als "Naabtaler Blütenhonig der Privatmolkerei Bechtel", die als süße Geschenke für Gäste und Kunden dienen. Die können dann auch über den aufgedruckten Werbespruch sinnieren "die Molkerei, wo Milch und Honig fließen". Wobei das Produkt eigentlich keine Werbung benötigt, denn Hermann Bronold versichert selbstbewusst und mit einem Lächeln: "Dieser Honig ist gut."

Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" hat die Bedeutung der Imkerei in den Fokus gerückt

Schwarzenfeld
Den "Naabtaler Blütenhonig der Privatmolkerei Bechtel" gibt es 250-Gramm-Gläsern für Kunden und Gäste.,
Die Blühwiese auf dem Molkerei-Gelände dient mehreren Bienenvölkern zur Nahrungssuche.
Der Schwarzenfelder Imkervererein verfügt am Ortsrand über ein ein Bienenheim und ein ausgedehntes Gelände für zahlreiche Bienenstöcke.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.