05.11.2021 - 18:26 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Sielmann- und Kirchenstiftung bringen mehr Leben in Schwarzenfelds Garten Gottes

Partner wie den Schwarzenfelder Pfarrer Heinrich Rosner und Kirchenpfleger Peter Irlbacher braucht und wünscht sich Bernhard Gohlke von der Heinz-Sielmann-Stiftung. In bester Lage rund um die Kirche entsteht ein artenreicher Garten Gottes.

Erdarbeiten für ein naturnahes Klassenzimmer sind ebenso nötig wie für eine Zisterne.
von Irma Held Kontakt Profil

Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Heinz-Sielmann-Stiftung für den Biotopverbund (BV) Schwandorf, ist beim Schwarzenfelder Projekt doppelt angetan. Zum einen von der ökologisch wertvollen ein Hektar großen Fläche bei der Marienkirche. Doch was hilft das wertvollste Grün, wenn ihm keine Beachtung geschenkt wird. Das Grundstück in zentraler Lage hätte sich sicher gewinnbringend vermarkten lassen. Deshalb ist zum anderen Bernhard Gohlke von Pfarrer Heinrich Rosner und der Kirchenstiftung angetan. Ihnen ist es wichtig, diese Fläche aufzuwerten. Der naturnahe Garten Gottes wandelt sich dabei auch zu einem Ort der Umweltbildung.

An der Umgestaltung der Grünfläche in ein artenreiches grünes Herz der Marktgemeinde wird schon gearbeitet. Ehrenamtliche Helfer bringen sich ein, Erdarbeiten sind zu erledigen, für ein Holzdeck oder eine Zisterne. Eingebunden werden noch Schule, Kindergärten oder Kinder- und Jugendgruppen. In einem Gespräch mit Oberpfalz-Medien erläutert Bernhard Gohlke, was schon passiert ist, was noch passieren wird und weshalb diese Fläche so wertvoll ist. "Das ist ein extrem magerer Standort über 30 Jahre hinweg." Er spricht von einem "der seltensten Standorte, die wir haben".

Fotos als Argumente

Auf diesem Flecken Erde, auf dem es auch einen Spielplatz und Streuobst gab, fühlen sich Insekten wohl. Der Projektkoordinator ist fasziniert vom Artenreichtum an Wildbienen, Schmetterlingen und Käfern. Er kommt auf rund 380 verschiedene Insektenarten. "Phänomenal", lautet sein Kommentar. Fotografisch hat er diese Tiere festgehalten, um bildliche Argumente in der Hand zu haben, warum es sich lohnt, diesen Standort zu erhalten.

Wassermangel

Den Vielzahl der Insekten geben im nächsten Frühjahr Wildsorten von Tulpen, Narzissen und andere Frühblüher Nahrung. Doch so schön es ist, dass sich Insekten zahlreich tummeln, so schade ist es, dass kaum Vögel, Fledermäuse oder Kleinsäuger zu sehen sind. Igel zum Beispiel sucht man vergebens. All diese Tiere kommen höchstens Mal auf Nahrungssuche vorbei. Der Grund liegt für Bernhard Gohlke klar auf der Hand: "Wassermangel." Deshalb soll aus einer Zisterne mit Hilfe eines Solarmoduls ein Bereich vernässt werden. Hier wie an anderen Kleinbiotopen will die Sielmann-Stiftung Partner und Vereine einbinden., zum Wildstauden pflanzen etwa. Einer Art Bühne oder grünes Klassenzimmer ist der Boden bereitet, nun gilt es die Bretter zu verlegen.

Der Garten Gottes wird aber nicht perfekt durchdesignt. Totholz, offene Sandflächen, Lesesteinhaufen, aber auch Nisthilfen sind Trittsteine und Lebensraum für verschiedene Arten. Diese Trittsteine sollen ins Private hineinwirken. "Natur kann überall stattfinden." Ohne diesen Bezug zu Privatgärten bleibe der kirchliche Garten eine Insel. Letzterer soll auch von Menschen belebt werden. Kirchengemeinde und Sielmann-Stiftung möchten einer breiten Öffentlichkeit diesen Werkzeugkasten der Natur zur Verfügung stellen. Verschiedene Akteure sollen sich daraus bedienen, beispielsweise Kurse oder Vorträge abhalten. Fachlich betreute Aktionen zur Umsetzung der geplanten Biotopelemente mitten in Schwarzenfeld kann sich der Projektkoordinator ebenfalls gut vorstellen. Als Nächstes werden Blumenzwiebeln gesteckt.

Die erste Visitenkarte der Heinz-Sielmann-Stiftung

Zilchenricht bei Schwarzenfeld

Weiteres Projekt der Heinz-Sielmann-Stiftung

Bruck
Info:

Auswahl weiterer Projekte

  • Oberviechtach: Schaffung eines innerstädtischen Grünzuges
  • Neukirchen-Balbini: Umweltbildungsstation auf einem Magerstandort
  • Schwarzhofen: Erhalt eines Magerstandortes und Schutz eines bestehenden Auswald-Biotops an der Schwarzach
  • Bruck: Renaturierung des Sulzbachs, derzeit öffentliche Planauslegung
  • Schwarzenfeld-Zilchenricht: Revitalisierung einer Quelle
  • Spendenkonto um den Biotopverbund zu unterstützen DE62 2605 1260 0000 0003 23 Verwendungszweck BV Schwandorf

"Ein sehr wertiger Grundstock wird aufgewertet."

Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Heinz-Sielmann-Stiftung

Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Heinz-Sielmann-Stiftung

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.