17.04.2019 - 12:08 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Viel Lob zum Abschied

Führungswechsel beim Bezirksverband Wohneigentum Oberpfalz, Reinhard Ott (Ensdorf), folgt auf Christian Benoist (Schwarzenfeld) im Amt. Bei den Stellvertretern gab es ebenfalls einen Wechsel.

Die neue Bezirksvorstandschaft von links Stellv. Bezirksvorsitzende Arthur Weber, Helmut Grünbauer, Bezirksvorsitzender, Reinhard Ott, Stellv. Bezirksvorsitzende: Hans-Jürgen Meier und Bernhard Jobst.
von Richard AltmannProfil
Zum Abschied vom scheidenden Bezirksvorsitzenden, Christian Benoist gab es ein Geschenk aus der Hand von Tanja Schweiger.

Alle vier Jahre lädt der Bezirksverband Wohneigentum Oberpfalz zum Bezirksverbandstag ein. In diesem Jahr ging die Veranstaltung im Restaurant Miesberg in Schwarzenfeld über die Bühne. Der Bezirksverband Oberpfalz ist mit über 30 000 Mitgliedern der größte - nicht nur in Bayern, sondern in ganz Deutschland.

Der Auftritt von Christian Benoist war sein letzter als Bezirksvorsitzender, der dieses Amt 2006 übernommen hatte. Er nutzte die Gelegenheit, einen Rückblick zu halten und Danke zu sagen. Seit 40 Jahren ist Benoist im Verband tätig, erst im Siedlerbund, dann im Verband Wohneigentum. 1980 hat er in der Siedlergemeinschaft das Amt des Jugendbeauftragten übernommen, anschließend das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Im Jahre 1992 wurde er zum Vorsitzenden gewählt, dieses Amt bekleidete er 22 Jahre bis zum Jahr 2014. Parallel dazu war er auch noch Kreisvorsitzender. Der damalige Bezirksvorsitzende Otto Benner wurde auf ihn aufmerksam und Benoist wurde schließlich Bezirksjugendbeauftragter.

Der Revisor des Landesverbandes und designierte Landesvorsitzende Rudolf Limmer lobte, dass der Bezirksverband in den vergangenen Jahren eine prächtige Entwicklung genommen habe. Unter der Führung von Christian Benoist seien die Weichen für die Zukunft gestellt worden. "Er hat früh erkannt, dass die Jugendarbeit enorm wichtig ist für die Zukunft eines jeden Vereins und Verbandes", sagte Limmer über Benoist. Der Verband Wohneigentum sei wichtiger denn je, nur in der Gemeinschaft könne man etwas erreichen.

Zur festen Tradition der Bezirksversammlungen gehört es, einen Gastredner einzuladen. In diesem Jahr war es die Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger. Sie lobte bei dieser Gelegenheit Benoist für sein Engagement. Der bisherige Bezirksvorsitzende komme aus einer Siedlergemeinschaft, "die sich auch politisch für ihre Mitglieder einsetzt, was das Engagement im Marktrat der Heimatgemeinde beweist". Schweiger forderte, bezahlbaren Wohnraum in den Städten zu schaffen - aber auch das Wohneigentum müsse gefördert werden. Dabei gelte es, zu erwerben und zu Bauland zu machen. Die Politik sollte laut Schweiger auch den Landwirten entgegenkommen, die Land abgeben möchten, dies aber nicht tun wollen, da sie das erhaltene Geld sehr hoch versteuern müssen, wenn sie es nicht in den Betrieb investieren. Wer sein Land für eine Gemeinschaftsaufgabe zur Verfügung stellt, sollte steuerlich bessergestellt werden. Schweiger befürwortete noch einmal die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Die Gemeinden müssen natürlich entsprechend vom Staat unterstützt werden. "Es warten noch viele Herausforderungen auf den Verband in Zukunft, denen man sich gemeinsam stellen muss", erklärte die Regensburger Landrätin abschließend.

In der nichtöffentlichen Sitzung am Nachmittag wurde der neue Vorstand des Bezirksverbandes gewählt. Bezirksvorsitzender ist nun Reinhard Ott. Zu Stellvertretern wurden Arthus Weber, Helmut Grünbauer, Hans-Jürgen Meier und Bernhard Jobst gewählt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.