14.01.2020 - 17:15 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Zwei bis drei Sitze das erklärte Ziel

Ein besonderer politischer Gast findet sich zur Nominierungsversammlung der Schwarzenfelder Wählergruppe ein. Er gibt ein Versprechen ab.

Die Kandidaten der Schwarzenfelder Wählergruppe (im Bild) unterstützen den Bürgermeisterkandidaten der freien Listen, Peter Neumeier (vorne, Dritter von rechts).
von Manfred BäumlerProfil

Traditionell beim "Oichkatzlwirt" trafen sich die Anhänger der Schwarzenfelder Wählergruppe zu ihrer Nominierungsversammlung. Ein Marktrat, der die Interessen der Liste und ihrer Mitstreiter sowie der Schwarzenfelder Bürger seit zwölf Jahren im Gremium vertrat, kündigte seinen Rückzug an. Bernhard Vogel kandidierte aus persönlich-familiären Gründen nicht mehr und überließ die Nummer eins der Kandidatenliste Rainer Hasenkopf.

"Schlagkräftige Truppe"

Die Vorbereitung und insbesondere den rechtlich-bürokratischen Teil der Nominierungsversammlung hatte der scheidende Marktrat jedoch noch übernommen. Seit über 60 Jahren gibt es die Liste der Schwarzenfelder Wählergruppe, die mit ihren Kandidaten die Ziele ihrer Anhänger im Marktrat vertreten. Listenführer Rainer Hasenkopf, der seit sechs Jahren zusammen mit Bernhard Vogel im Marktrat sitzt, stellte Aufgaben und Ziele der freien, unabhängigen Liste dar.

"Es ist gelungen, einen breiten Querschnitt vielfältiger Altersgruppen und Berufssparten für die Kandidatenauswahl zu gewinnen", so Hasenkopf. Mit einem Altersschnitt von 42 Jahren verfüge man über junge Bewerber, unter denen der Frauenanteil gegenüber 2014 konstant gehalten werden konnte. Es sei gelungen, nicht nur aus dem Ortskern Schwarzenfelds Kandidaten zu gewinnen, sondern auch Anhänger aus den Gemeindeteilen und Dörfern mit ins Boot zu holen, freute sich Rainer Hasenkopf über die "schlagkräftige Truppe." Ziel müsse es sein, dass zwei bis drei Kandidaten für die SWG in den Marktrat einziehen, formulierte er den Anspruch der Bewerber.

Anwesend auf der gut besuchten Versammlung war auch der Bürgermeisterkandidat der Freien Gruppierungen, Peter Neumeier. Umfangreich waren die Themenbereiche, zu denen Neumeier Stellung bezogen hat. Sorgsame Kinderbetreuung in Einrichtungen des Marktes und der Kirche mit Krippenplätzen und Horten, Jugend- und Seniorenarbeit sowie die Einbindung örtlicher Vereine stellen für den 36-Jährigen Kandidaten unerlässliche Wege der künftigen Gemeindepolitik dar.

"Nicht verschlafen"

"Wir dürfen den demografischen Wandel gerade auch in unserem Heimatort nicht verschlafen", wies Neumeier auf die Situation der ärztlichen Versorgung und das Freizeitangebot für Senioren hin. "Mit der Einrichtung der Stelle einer Seniorenbeauftragten haben wir einen Meilenstein geschafft", freute sich Neumeier über diesen Erfolg, der von den Freien schon zu Beginn der letzten Periode eingefordert worden sei.

Ehrengast MdL Tobias Gotthardt fühlt sich nach seinen Worten "inzwischen in Schwarzenfeld richtig zu Hause." Kein Wunder, denn im Rahmen der Arbeitsklausur der Landtagsfraktion der Freien Wähler vor einer Woche in Schwarzenfeld, hatte er durch örtlich ansässige, freie Mandatsträger die Möglichkeit, den Marktflecken an der Naab kennen zu lernen. "Sollte Peter zum Bürgermeister gewählt werden, bin ich eineinhalb Stunden später bei euch in Schwarzenfeld, um persönlich zu gratulieren" versprach der aus Kallmünz stammende Abgeordnete.

Schwarzenfelder Wählergruppe:

Die Kandidaten

Die Marktratskandidaten: Rainer Hasenkopf, Wolfgang Bäuml, Birgitt Hasenkopf, Andreas Giehrl, Georg Greger, Christian Böhm, Stefan Sattich, Maria Peter, Jürgen Ackermann, Tobias Bollog, Andreas Obermeier, Adrian Kronfeld, Frederik Lorenz, Markus Schückel, Natascha Priller, Florian Beinhölzl, Thorsten Altmann, Thomas Schießl, Christian Sander und Florian Peter. Ersatzkandidaten: Christina Greger, Michael Lobinger und Norbert Süß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.