05.08.2018 - 14:57 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Zeltstadt am Schwarzach-Ufer

Ein Lagerabend und eine Siegerehrung setzen den Schlusspunkt zum 27. Kreisjugendzeltlager der Landkreisfeuerwehren. Fünf Tage wird dem Nachwuchs ein großartiges Gemeinschaftserlebnis geboten.

Kreisjugendwart Christoph Spörl (kniend rechts) gratulierte gemeinsam mit stellvertretendem Landrat Arnold Kimmerl (Elfter von links) , Zweitem Bürgermeister Alfred Wolfsteiner (Achter von links) und weiteren Bürgermeistern sowie der Führungsriege der Feuerwehr im Landkreis, angeführt von Kreisbrandrat Robert Heinfling (Dritter von rechts), den Pokalsiegern der verschiedenen Wettbewerbe.
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

(weu) Kreisjugendwart Christoph Spörl hießt stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl, Zweiten Bürgermeister Alfred Wolfsteiner sowie einige Bürgermeister im Kreis der Jugendlichen und Repräsentanten von 26 Feuerwehren willkommen. Dass auch die Führungsriege der Feuerwehr im Landkreis mit Kreisbrandrat Robert Heinfling, Kreisbrandinspektor Richard Fleck und Kreisbrandmeister Konrad Hoch anwesend war, zeigte den hohen Stellenwert der Nachwuchskräfte.

"Hätte gerne mitgemacht"

Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl bezeichnete es als großartiges Gemeinschaftserlebnis, an dem Zeltlager mit 260 jungen Menschen teilzunehmen. Da bei der Feuerwehr stets Leistung verlangt wird, wurde dies auch beim Zeltlager trainiert. Zweiter Bürgermeister Alfred Wolfsteiner hätte am liebsten selbst mitgemacht, betonte er. Er hofft, dass das 27. Zeltlager bei allen Teilnehmer in guter Erinnerung bleibt. "Pflegt weiterhin Gemeinschaft", wünschte er.

Kreisbrandrat Heinfling nannte ebenfalls Kameradschaft und das gute Miteinander als wichtig. Er dankte dem Organisationsteam um Christoph Spörl sowie der Feuerwehr Schwarzhofen für die hervorragende Planung der Großveranstaltung. Erinnerungsgeschenke in Form von Glaspokalen gab es für die Kameraden und die Helfer, die am reibungslosen Ablauf mitgewirkt haben.

Dann erfolgte die Siegerehrung für die Besten der Lagerolympiade sowie der Schwarzachtal-Challenge. In sieben Stationen musste der Feuerwehrnachwuchs bei der Olympiade Geschicklichkeit, Können und Wissen beweisen. So mussten Tischtennisbälle mittels Strohhalm von einem Behälter in einen anderen umgefüllt werden oder Wasser aus der Schwarzach mit einem Schwamm in einen Eimer gefüllt werden. Wasser sollte auch mit einem C-Schlauch von einem Gefäß in ein anderes befördert werden, mit einer Feuerwehrleine fand ein Zielwurf statt.

Titel verteidigt

Um sich untereinander besser kennenzulernen, bestand eine Gruppe jeweils aus sechs Jugendlichen verschiedener Feuerwehren. Sieger wurde die Feuerwehr Neukirchen Balbini, die ihren Titel erfolgreich verteidigte und den Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen konnte.

Bei der Schwarzachtal-Challenge musste die Schwarzach jeweils mit Floß, Slagline und im Autoreifen überquert werden. Neben Geschicklichkeitsübungen mussten die Jugendlichen auf einer mit Seife rutschig gemachten Plane mit ihrem Körper möglichst viele Kegel umwerfen. Den stimmungsvollen Ausklang bildete die Live-Musik der Newcomer-Band "Bavarian Scallywags".

Bericht über die Eröffnung des Kreisjugendzeltlagers

Schwarzhofen

260 junge Menschen aus 26 Feuerwehren des Kreises hatten beim 27. Kreisjugendzeltlager erlebnisreiche Tage.

Erinnerungsgeschenke in Form von Glaspokalen gab es für die Kameraden und die Helfer, die am reibungslosen Ablauf mitgewirkt haben.

Ergebnisse:

Feuerwehr-Wertung: Neukirchen-Balbini (202,81); Platz 2: Schönsee (201,45); Platz 3:Altenschwand (200,28).

Sieger Lagerolympiade: Max Steinwagner (Neukirchen-Balbini); Lagerbeste: Verena Fink (Pertolzhofen); Jahrgang 05/06: Sebastian Schmidt (Steinberg am See); Jahrgang 2004: Jürgen Drexler (Altenschwand); Jahrgang 2003: Johannes Scherr (Niedermurach); Jahrgang 2002: Max Steinwagner (Neukirchen-Balbini); Jahrgang 00/01: Jonas Lehner (Schönsee) (weu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.