02.08.2021 - 16:07 Uhr
Schwend/BirglandOberpfalz

50 Imker betreuen 545 Bienenvölker im Vereinsgebiet Illschwang und Birgland

Bei den Ehrungen: (von links): Zweiter Vorsitzender Hubert Lang, Birgland-Bürgermeisterin Brigitte Bachmann, Ulrike Voit und Dora Wankel (zuständig für das Probeimkern), Jubilar Werner Dürgner, Gaby Pirner (Grundschule Illschwang). Jubilar Hans Endres, stellvertretender Kreisvorsitzender Helmut Heuberger und der Vorsitzende Günther Mertel.
von Norbert WeisProfil

Zwei besondere Ehrungen bildeten den Höhepunkt der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Illschwang/Birgland im Gasthaus Jägerheim in Schwend. Seit mittlerweile 45 Jahren ist Hans Endres dabei, auf 35 Jahre Vereinszugehörigkeit bringt es Werner Dürgner. Vorsitzender Günther Mertel bezeichnete beide als Vorbilder für den Nachwuchs und überreichte ihnen, gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Hubert Lang, Urkunden und Ehrenkrüge des Landesverbands Bayern.

Rückblickend sprach der Vorsitzende von einem schwierigen Jahr. Bedingt durch das kalte Frühjahr, sei der Ertrag an Honig geringer ausgefallen. Er freute sich, dass die Stammtisch am letzten Freitag eines Monats im Gasthaus Jägerheim nun wieder möglich sind. Gegenwärtig zählt der Imkerverein 71 Mitglieder, von denen 50 aktiv sind und insgesamt 545 Bienenvölker betreuen.

Rektorin Gaby Pirner berichtete, dass die Imkerei in der Grundschule Illschwang gut ankommt. "Die Schüler sind begeistert bei der Sache", sagte sie und hob die tatkräftige Unterstützung durch den Jugendwart des Vereins, Josef Sellner, hervor. Acht neue Probeimker lernen bei Ulrike Voit und Dora Wankel ihr Handwerk von der Pieke auf.

Interesse, selbst ein eigenes Bienenvolk zu betreuen, äußerte die Bürgermeisterin der Gemeinde Birgland, Brigitte Bachmann. Helmut Heuberger stellte aus der Sicht des Kreisverbands fest, dass der Ortsverein gut da stehe und intensive Nachwuchsarbeit leiste. Den Schlusspunkt der Jahreshauptversammlung setzte die Bienenfachwartin Dora Wankel mit einem Fachvortrag zum Thema "Sommer- und Spätsommerpflege".

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.