26.01.2021 - 12:41 Uhr
Schwend/BirglandOberpfalz

Helmut Graf - der Loipenspurer vom Birgland

Wenn die Morgensonne hinter den Baumwipfeln hervorglitzert, dann holt Helmut Graf den Motorschlitten aus der Garage. Für den ASV Schwend spurt der 47-Jährige die Loipen im Birgland. Der angekündigte Regen schreckt ihn nicht.

Sonnenaufgang im Birgland. Der Motorschlitten läuft schon.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Wenn Helmut Graf den Motor des Ski-Doos anwirft, dann jubeln die Langlauf-Freunde im Birgland. "Die Leute warten schon immer drauf, dass es endlich losgeht", sagt der 47-Jährige aus Riedelhof in der Gemeinde Birgland. Heuer ist es schon kurz nach Neujahr losgegangen und es dauert immer noch an: Die Loipen rund um Schwend sind gespurt. Alle, die gerne auf schmalen Skiern durch die Landschaft gleiten, erwartet im Birgland das pure Vergnügen.

Helmut Graf ist der Prototyp des Loipen-Kümmerers, so wie es ihn in etlichen Gemeinden des Landkreises Amberg-Sulzbach gibt. Auch in Freudenberg zum Beispiel sind die Waldwege rund um den Johannisberg gespurt. Schöne Routen bieten sich gerade rund um die Burg Lichtenegg und auch über die Fluren unweit der Stadt Sulzbach-Rosenberg. Graf macht den Job ehrenamtlich für seinen Sportverein, den ASV Schwend. Seit mittlerweile elf Jahren zaubert er bei ausreichender Schneelage die Rillen in das Eis - wo wie ein Konditor die Verzierung in die Sahnetorte. Heuer reicht der Schnee. 40 Zentimeter sind in den vergangenen Tagen im Birgland zusammengekommen.

Wenn Du willst, dass Dir eine unbestimmte Anzahl von Personen hinterherläuft, dann musst Du entweder Politiker oder Loipenmacher werden.

Helmut Graf

Helmut Graf

"Wenn Du willst, dass Dir eine unbestimmte Anzahl von Personen hinterherläuft, dann musst Du entweder Politiker oder Loipenmacher werden", sagt Graf und lacht. Denn kaum hat er seine kleine Schneeraupe angeschmissen, steigen schon die ersten Langlauffreunde auf die Ski. Wenn der Schnee so richtig frisch ist, und der Ski-Doo in die unberührte Schneedecke einsinkt, macht das Spuren besonders Spaß. Allerdings ist das Gerät auch nicht mehr das jüngste. 35 Jahre hat der Motorschlitten, der dem ASV Schwend gehört, schon auf dem Buckel. Graf muss ein bisschen in die Trickkiste greifen, wenn das Gefährt mal wieder zu tief einsinkt oder zu wenig Druck auf der Spurplatte lastet. Seine Tochter Luisa hatte vor einigen Jahren einen ziemlichen Spaß dabei, sich im Schlepptau auf die Platte zu setzen und so durch "das Birg" ziehen zu lassen. "Bergauf ist sie abgesprungen und neben dem Schlitten her gelaufen, weil der Motorschlitten nur 45 PS hat."

Im Herbst schon das Spuren im Kopf

Helmut Graf ist nicht nur heimatverbunden und sozial eingestellt, sondern auch selber leidenschaftlicher Langläufer. Das hilft beim Spuren. "Da muss man schon aufpassen, dass man die Kurven nicht zu eng fährt oder zu steile Anstiege wählt. Wenn man selber mit Langlaufskiern unterwegs ist, weiß man schon, worauf es da ankommt", sagt er. Der Riedelhofer, der einst wegen der Liebe "ins Birg" gezogen ist, spurt die Loipen gedanklich schon im Herbst. "Wenn ich da Spaziergänge mache, dann schaue ich, welche Äcker und Wiesen sich eignen." Graf braucht ziemlich flach bearbeitete Felder. Grobe Ackerkrumen eignen sich eher weniger. Und eine Heckenschere hat er dann auch immer einstecken. Wenn sich eine mögliche Route anbietet, zwickt er gleich hineinragende Äste ab, damit er im Winter freie Fahrt hat. Freie Fahrt hat er auch wegen der Landwirte, die die Sache unterstützen. "Gottseidank machen die mit. Da hat jeder Verständnis", freut er sich über einen guten Zusammenhalt in der Gemeinde.

Ein Tag Regen ist verkraftbar

Was tun, wenn es nun am Freitag - wie angekündigt - stärker regnen sollte? Helmut Graf ist zuversichtlich. "Ich glaube, dass die Schneedecke das aushält. Am Samstag soll es ja schon wieder schneien. Ich hoffe mal, dass die Loipen den Regen überstehen." Der Loipen-Spurer hat den Samstag jedenfalls schon wieder voll eingeplant. Schon am Vormittag will er sich wieder auf den Schlitten setzen und Spuren ziehen - dann endlich auch bis zum Wirtshaus in Poppberg. Schade, dass man heuer dort nicht wie gewohnt einkehren kann. Der Einstieg in die Birgland-Loipen bietet sich am Sportheim des ASV Schwend oder in der Ortsmitte von Riedelhof an. Schwend wäre sogar ein bisschen besser, meint Graf augenzwinkernd. Denn am Parkplatz beim Sportheim steht auch ein ausrangierter Briefkasten, der als Spendenbox dient. "Da kann jeder einen kleinen Beitrag leisten", sagt Graf. Das Geld ist für Wartungsarbeiten am Ski-Doo und den Sprit. Erst gestern hat er die Zündkerzen ausgetauscht.

Auch auf dem Rotbühl zwischen Hirschau und Freudenberg sind derzeit alle Loipen in Betrieb

Hainstetten bei Freudenberg
Info:

Hintergrund

Die Loipen im Birgland

  • Die Rundloipe um Schwend ist fünf Kilometer lang. Einstieg beim Sportheim des ASV Schwend.
  • Die Rundloipe Riedelhof hat eine Länge von vier Kilometern, Start am besten in der Ortsmitte Riedelhof.
  • Zwischen den beiden Strecken gibt es noch eine etwa 2,5 Kilometer lange Verbindungsloipe.

Tagesaktuelle Infos vom Langlaufzentrum auf dem Rotbühl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.