28.07.2021 - 15:54 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Gemeinde Speichersdorf tritt Tourismuszentrale bei

Die Gemeinde Speichersdorf ist jüngstes Mitglied bei der Tourismuszentrale Fichtelgebirge e.V.. Der Gemeinderat beschloss einstimmig den Beitritt. Gemeinderat spendet für Flutopfer.

Ferdinand Reb stellte dem Gemeinderat die Tourismuszentrale Fichtelgebirge vor.
von Arnold KochProfil

Als deren Geschäftsführer stellte Ferdinand Reb dem Gemeinderat die Tourismuszentrale Fichtelgebirge e.V. (TZ) vor. Er schickte voraus, dass die Kommune mit dem Bahnhof Kirchenlaibach ein wichtiger Einstiegspunkt für Besucher des Fichtelgebirges darstelle und die Ortsgruppe Speichersdorf die mitgliederstärkste des Fichtelgebirgsvereins sei. Das Innenmarketing umfasse die Beratung und Unterstützung der Betriebe und Kommunen, Information und Schulungen, Qualitätssicherung und Klassifizierung, zentrale Prospekterstellung, Ausbau und Verwaltung einer Bilder- und Datenbank sowie mit Tourismus die regionale Entwicklung zu unterstützen, umriss Reb das Angebot der TZ. Das Außenmarketing bestehe aus überregionaler Pressearbeit, Messen und Promotion-Touren und Workshops für Reiseveranstalter. Der digitale Part dazu sind die Online-Buchbarkeit der Quartiere, Web-Seitenlösungen und Netzwerkaufbau sowie die Vertretung des Fichtelgebirges in überregionalen Gremien.

609 Millionen Euro Jahresumsatz

Laut dem Redner zählte die TZ vor zwei Jahren 1,897 Millionen Übernachtungen und 14,7 Millionen Tagesreisen. Der Jahresgesamtumsatz liegt bei 609 Millionen Euro. Im Tourismusgewerbe sind 10 400 Arbeitskräfte tätig. Aktuelle und Zukunftsaufgaben sind die Erfassung der kommunalen Daten und Betriebe, des digitalen Entwicklungsstandes im Bereich Social Media, Eintrag bei Google my business und die Online-Buchbarkeit. Es folgen die Newsletter-Anmeldung und Klassifizierung, Themen- und Veranstaltungsabfragen sowie der regelmäßige Austausch.

"Das Fichtelgebirge und seine Menschen werden als gastfreundlich wahrgenommen. Seit Jahren steht ein Weihnachtsbaum auf dem Adventsmarkt in Spandau. Zusammen mit dem Verkauf regionaler Produkte ist das eine sehr gute Werbung für das Fichtelgebirge", erklärte Reb. Als Zukunftsaufgabe sieht Reb die digitale Offensive für Gastbetriebe, den Aufbau einer Fichtelgebirgsdatenbank, Website und Besucherlenkungsprojekt auch für den Bereich Wandern, Mountain-Biking und -Trecking. Der PR-Werbewert wird auf 3 bis 6 Millionen Euro taxiert.

Wichtige Rolle fürs Fichtelgebirge

Bürgermeister Christian Porsch ergänzte, dass die Gemeinde durch die Betreuung der Ortsgruppe des Fichtelgebirgsvereins viele Rundwanderwege aufweise und hohen Erholungswert für Wanderer und Radfahrer besitze. Gerade während der Corona-Pandemie seien Ausflüge und Urlaube innerhalb Deutschlands stark angestiegen. Die Kommune könnte über eine verbesserte Vermarktung von diesem Trend profitieren und durch den Knotenbahnhof Kirchenlaibach und Nürnberger Verkehrsverbund eine wichtige Rolle für das Fichtelgebirge und die Kommune selbst einnehmen. "Wir haben bei der Gestaltung unserer neuen Homepage bewusst auf einen eigenen Veranstaltungskalender verzichtet, da der Aufwand zur Pflege sehr groß ist. Die TZ Fichtelgebirge bietet im Rahmen der Mitgliedschaft einen webbasierten Veranstaltungskalender an, der auf unserer Homepage ausgegeben und mit den Kalendern der Region vernetzt wird", erklärte Porsch. Auch bei der ILE Frankenpfalz werde man für die Kartografie der Wander- und Radwege auf die TZ-Angebote zurückgreifen.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt für die Gemeinde 1020 Euro/Jahr zuzüglich des Mitgliedsbeitrages des Tourismusverbandes Franken. Der Ratsbeschluss zum Beitritt der Gemeinde Speichersdorf als Vollmitglied zum nächstmöglichen Zeitpunkt war einstimmig. Hierzu teilte Reb mit, dass dies bei der Jahreshauptversammlung am 4. August in Wunsiedel beschlossen wird.

Um den Menschen in Überschwemmungsgebieten zu helfen, beschloss das Gremium, das Sitzungsgeld dieses Tages zu spenden. Bürgermeister Porsch erklärte, dieses auf 1000 Euro aus eigenen Verfügungsmitteln aufzustocken. Die Spende soll über die ehemalige stellvertretende Bürgermeisterin Simone Walter, die heute in Rheinland-Pfalz lebt, an Betroffene weitergeleitet werden. Laut dem Rathauschef hat sich auch der TSV spontan entschlossen, 600 Euro zur Unterstützung zu spenden.

In Speichersdorf sollen alle Generationen zusammenleben

Speichersdorf
Hintergrund:

Tourismuszentrale Fichtelgebirge

  • 2010 gegründet
  • Sitz in Fichtelberg
  • 108 Mitglieder, davon 54 Kommunen, Landkreise, Leistungsträger und Institutionen
  • Gesamtumsatz rund 750 000 Euro, wobei die Landkreise Wunsiedel mit 44,90, Bayreuth mit 43,33, Hof mit 6,06, Kulmbach mit 3,57 und Kulmbach mit 2,14 Prozent Betrauung ausgestattet sind
  • Ihr Gebiet reicht von Bayreuth entlang der A9 bis Hof, Regnitzlosau, Rehau bis Windischeschenbach als Mitglied der Steinwald-Allianz
  • Satzungsgemäße Aufgabe ist die Förderung des Tourismus im Fichtelgebirge mit seinen rund 650 Gastbetrieben

"Das Fichtelgebirge und seine Menschen werden als gastfreundlich wahrgenommen."

Ferdinand Reb

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.