07.02.2021 - 13:17 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Hohe Phosphatbelastungen in Fließgewässern der Gemeinde Speichersdorf

Die Richtung Donau fließenden Gewässer weisen vermehrt steigende Phosphatbelastungen auf. Weitere Einschränkungen sind für die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen zu erwarten

Gewässer, die Richtung Donau fließen, weisen eine hohe Phosphatbelastung auf. Auf dem Bild ist der Stauweiher der Haidenaab beim Göppmannsbühl zu sehen.
von Arnold KochProfil

Ein heißes Eisen sprach Bürgermeister Christian Porsch mit der zum 1. Januar 2021 erfolgten Neueinstufung aller Richtung Donau entwässernden landwirtschaftlichen Flächen und Fließgewässer hinsichtlich der massiv gestiegenen Phosphatbelastung an. "Für die Landwirtschaft muss mit zusätzlichen Belastungen gerechnet werden", erklärte das Gemeindeoberhaupt nach Mitteilung des Amtes. Das Wasserwirtschaftsamt sei Hinweisen nachgegangen, dass die überlastete Kläranlage der Kommune für den Phosphatanstieg in den Gewässern verantwortlich sei. Doch laut Messung sei der dortigen Phosphateintrages der geklärten Abwässer nicht dafür die Ursache.

Nach Ursachen forschen

Die Belastung komme wesentlich aus der Landwirtschaft. Es werde derzeit Ursachenforschung betrieben. In Kürze sollen die Landwirtschaftsbetriebe darüber und über die künftigen Auswirkungen und Einschränkungen informiert werden.

Die Gemeinde hat zum Ausgleich von Gewerbesteuerausfällen seitens des Freistaates eine Zuwendung in Höhe von 214 000 Euro erhalten. Die Gemeindekasse kann im Haushaltsjahr 2021 eine Schlüsselzuweisung in Höhe von 2 450 000 Euro vereinnahmen. In 2020 konnten 2 510 000 Euro verbucht werden.

Christian Bäß (UBV) dankte den Fraktionen für die Zustimmung zur Verteilung des Dezembersitzungsgeldes an gemeinnützige Institutionen in der Gemeinde. Der UBV-Vorschlag, die Schlaganfallselbsthilfegruppe Speichersdorf damit zu bedenken, wurde bereits durch die Gemeindekasse erledigt. Dazu passte Porschs Information, dass die Gemeinde im Vorjahr 81 Euro an Spenden eingenommen habe, die dem Kindergarten zugutekamen. Der Gemeinderat nahm davon Kenntnis.

Problemlose Maskenausgabe

Die Ausgabe der FFP2-Masken für Bedürftige und pflegende Angehörige lief nach Mitteilung des Rathauschefs reibungslos. Die Gemeinde bietet mittels Bürgerbus kostenlose Impffahrten ins Impfzentrum nach Bayreuth an. Es besteht auch die Möglichkeit, Rollstuhltransporte mit Weidenberger Unterstützung dorthin zu übernehmen. Porsch bat jedoch um Verständnis, dass die Gemeinde die Koordination von Impfterminen nicht übernehmen kann und dies selbst erledigt werden muss. Logistische Unterstützung ist in Einzelfällen jedoch möglich.

Auf Anfrage von Bernhard Stahl (CSU) erklärte Porsch, dass derzeit sieben I-Pads an Schüler ausgeliehen sind. Annke Gräbners (SPD) Hinweis für einen Verkehrsspiegel in Nairitz nahm die Verwaltung auf.

Nach 42 Jahren lockert Gemeinde Bebauungsvorschriften

Speichersdorf

Im Bereich der Stadt Pottenstein ist die Geflügelpest ausgebrochen. Das Landratsamt Bayreuth hat daraufhin eine Allgemeinverfügung erlassen, dass sämtliches Geflügel ab sofort nur mehr in geschlossenen Ställen gehalten werden darf und Freilauf verboten wurde.

Die Bayerische Bauordnung wurde beim Abstandsflächenrecht zugunsten von Bauherren geändert. Künftig beträgt der gesetzliche Grenzabstand nicht mehr 1 H (1 mal Gebäudehöhe) sondern nur mehr 0,4 H. Der Mindestabstand von drei Metern bleibt erhalten.

In der Nähe des Rathauses Speichersdorf befindet sich dieser Monolith, der auf die Europäische Hauptwasserscheide Rhein/Donau hinweist.
Die Kläranlage Speichersdorf ist entgegen erster Annahmen nicht für den hohen Phosphatgehalt verantwortlich.
Hintergrund:

Termine und Absagen

  • Heute, Montag, 8. Februar, 18 Uhr, findet für alle Ratsmitglieder eine Online-Schulung für das neue Ratsinformationssystem statt. Zudem wird eine Schulung für das Online-Konferenzsystem MS-Teams angeboten. Mehrheitlich war das Gremium für eine Eintagesveranstaltung vor Ort statt einer auswärtigen zweitägigen Klausurtagung.
  • Anfang März sind die zehntägigen Prüfungen des Amtsgerichts Bayreuth zum juristischen Staatsexamen in der Sportarena.
  • In der Gemeinderatssitzung am Montag, 22. Februar, informiert die Breitbandberatung Bayern über den aktuellen Stand des Breitbandausbaues in der Gemeinde.
  • Bürgermeister Christian Porsch berichtete, dass der traditionelle Ostermarkt in der Sportarena pandemiebedingt entfällt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.