20.06.2021 - 10:19 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Minister honoriert Speichersdorfer Maßnahmen für Insektenvielfalt

Die Gemeinde Speichersdorf möchte die Artenvielfalt der Insektenwelt und die Biodiversität wieder herstellen. Dafür ist sie mit vier Kommunen für ihren Einsatz im Blühpakt Bayern bei der Initiative "Natürlich Bayern " ausgezeichnet worden.

von Arnold KochProfil

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) hatte für Freitagmittag zur Verleihung der "Florfliege" auf eine Blühwiese 500 Meter nördlich des Weilers Beerhof eingeladen. In der Feierstunde für die Initiative "Natürlich Bayern - Insektenfreundliche Kommunen" zeichnete der Verband mit dem Bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber die ersten Kommunen für ihr insektenfreundliches Engagement aus.

Die Auszeichnung ging an fünf Kommunen im Landkreis Bayreuth, die sich am lokalen Projekt "Blühende Lebensräume - insektenfördernde Maßnahmen" des Landschaftpflegeverbandes (LPV) Fränkische Schweiz und des LPV Weidenberg und Umgebung beteiligt hatten. Von Glauber nahmen die Vertreter der Städte Hollfeld, Goldkronach und Bad Berneck sowie der Gemeinden Speichersdorf und Warmensteinach Urkunden entgegen.

Naturschutz in Fläche bringen

Vor DVL-Projektleiterin Beate Krettinger, Landrat Florian Wiedemann, DVL-Manager Martin Sommer, Vertretern der beiden Landschaftspflegeverbände, des Fichtelgebirgsvereins und Bundes Naturschutz, der Bürgermeister und Ratsmitglieder, Rathaus- und Bauhofmitarbeiter der ausgezeichneten Kommunen sowie Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt verdeutlichte Glauber: "Der Naturraum kennt keine Grenzen, ist gemeinde- landkreis- und gebietsübergreifend. Der Erhalt unserer Lebensgrundlagen ist eine generationsübergreifende Gemeinschaftsaufgabe. Wir müssen den Naturschutz miteinander in die Fläche bringen."

Schlüssel des Ökosystems

Arten- und Insektenschutz betreffe die gesamte Gesellschaft und brauche die Kommunen als Partner. Die Initiative "Natürlich Bayern" sei ein herausragendes Projekt zur praktischen Umsetzung von Natur- und Artenschutz. "Unser Ziel ist klar: Wir wollen ein blühendes Bayern und insektenreiche Lebensräume. Insekten sind der Schlüssel unseres Ökosystem. Es helfen keine theoretischen Diskussionen, sondern nur Grundstücksbesitzer, die mitmachen und ihre Flächen zur Verfügung stellen."

Der Dank des Ministers galt dem Engagement der Landschaftspflegeverbände, die mittels blühender Bänder durch den Freistaat die Biodiversität herstellten. Glauber würdigte auch alle Gemeinden und Städte, die freiwillig mithelfen, die Insektenvielfalt auch mit dem Einzelprojekt "Blühende Lebensräume - insektenfördernde Maßnahmen" zu stärken.

"Besonders engagierte Kommunen, die vorbildliche insektenfördernde Aktivitäten gezeigt haben, erhalten vom Deutschen Verband für Landschaftspflege eine Auszeichnung in Form einer metallenen Florfliege mit Urkunde", erläuterte Sommer. Er stellte die einzelnen Maßnahmen der fünf ausgezeichneten vor. Mittels des Blühpaktes hat die Gemeinde Speichersdorf auf kommunalen Flächen Blühwiesen mit regionalem Saatgut angelegt.

Dazu zählt auch die rund ein Hektar große Wiese mit Streuobstbestand, vor der die Ehrung stattfand. Es wurde ein Pflegekonzept für alle Gemeindeflächen, das durch den Bauhof und externe Kräfte umgesetzt wird, erarbeitet. Innerorts wurden kleine Blühflächen geschaffen und auf Streuobstwiesen, entlang von Dorfteichen oder auf einer ehemaligen Erddeponie entsprechendes artenreiches Saatgut angesät. Bürgermeister Christian Porsch ergänzte, dass dieses Projekt unter Mitwirkung der Landwirte, der beteiligten Verbände und Privatinitiativen zusammen mit Bauhof und Bauamt möglich gewesen sei.

In Warmensteinach wurden entlang eines neuen Radweges blühende Wegeränder geschaffen, innerorts Flächen aufgewertet und der Kurpark naturnah gepflegt. Die Stadt Hollfeld setzt für ihre Flächen auf Mähgutübertragung. Mähgut wird samt enthaltenem Saatgut auf nahen artenreichen Wiesen gewonnen und per Hand auf neue Blühflächen verteilt.

Über Biodiversität macht man sich auch im Landkreis Amberg-Sulzbach Gedanken

Ursensollen

Die Stadt Goldkronach engagiert sich zusätzlich im Aktivkreis Blühendes Goldkronach, schafft insektenfreundliche und -reiche Lebensräume. Die Stadt Bad Berneck schuf mit dem Straßenbauamt artenreiche Blühflächen und setzt auf Nachhaltigkeit im Stadtgebiet. Dazu zählt auch eine umweltverträgliche Waldbewirtschaftung mit viel Totholz.

Hintergrund:

Initiative "Natürlich Bayern"

  • Laut DVL-Manager Martin Sommer ist der Blühpakt mit einer Fördersumme von 2,7 Millionen Euro nach dem bayerischen Volksbegehren 2017 geschaffen worden.
  • Der DVL koordiniert die Einzelprojekte.
  • 30 bayerische Landschaftspflegeverbände beraten in 30 Landkreisen Kommunen bei der Anlage und Pflege von blütenreichen Flächen und legen diese mit den kommunalen Bauhöfen auf geeigneten Standorten an.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.