16.09.2020 - 15:33 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Schlüssel zu mehr Überblick über Nutzer und Gäste der Speichersdorfer Sportarena

Die Türen zur Werner-Porsch-Schule und zur Sportarena stehen für viele Berechtigte offen. Ein neues Schließsystem bringt mehr Sicherheit und Kontrolle für die Gemeinde

GR Speichersdorf Teil I Für die Sportarena (Bild) samt Schule und Festhalle leistet sich die Gemeinde eine neue digitale Schließanlage, um den Überblick über alle Berechtigten wieder zu gewinnen
von Arnold KochProfil

Die Kommune plant, die Werner-Porsch-Schule und die Sportarena mit einem modernen digitalen Schließsystem auszurüsten. Gründe dafür sind der Diebstahl eines Beamers aus dem Schulgebäude und die unübersichtliche Zahl von Anlagenschlüsseln, deren aktuelle Besitzer nicht mehr in Gänze ermittelt werden können.

Der gemeindliche Rechnungsprüfungsschuss hatte den Umstieg auf ein digitales Schließsystem mit kontrollierbarem und flexiblem Zugang angeregt. Bürgermeister Christian Porsch ergänzte, dass die Kämmerei Haushaltsmittel zur Beschaffung umgeschichtet und die Fenstererneuerung zurückgestellt habe. Er betonte, dass das Schließsystem auch nach späterer Schulsanierung weiterverwendet werden könne, keine Stromversorgung benötige und eine lange Systemversorgungssicherheit für Ergänzungen und Ersatzteile gewährleistet werde. „Wir haben künftig für zwei Gebäude einen Schließtransponder, der für verschiedene Kreise programmiert, gesperrt oder zeitlich zugelassen werden kann“, erläuterte Porsch.

Bis zu 300 000 Schließvorgänge

Daniel Friedel vom Anbieter, der Firma M.N.O. Multimedia-Netzwerk-Organisation Nürnberg, stellte das Produkt dem Gremium vor. Das Unternehmen ist seit 20 Jahren mit digitalen Schließanlagen, Videoüberwachung, Paketverfolgung, Sicherheitsmanagement von Gebäuden am Markt. 80 Prozent der Auftraggeber kommen aus der öffentlichen Hand. Das vorgeschlagene Schließsystem setzt auf aktive Transpondertechnologie mit drei Vernetzungsarten. Dies gewährleistet geringen Energieverbrauch der Schließzylinderbatterien, die mindestens sechs Jahre den reibungslosen Betrieb mit bis zu 300 000 Schließvorgängen sichern.

Friedel schlug der Gemeinde die für die Anlagengröße geeignete virtuelle Vernetzung des Anlagensystems vor. Ein solches ist unter anderem an der Uni und dem Hochbauamt Bayreuth eingesetzt. Die Berechtigungen und Transpondercodierungen werden im Rathaus zentral vorgenommen. Für die Überprüfung der Zugangsberechtigungen werden je ein Terminal in der Schule und in der Sportarena eingesetzt. Bei Transponderverlust oder Unauffindbarkeit kann dieser problemlos abgeschaltet werden, teure Schlüsselversicherungen und der Austausch ganzer Schließsysteme erübrigen sich. Ein Ersatztransponder kostet rund 25 Euro.

Jeder Schließzylinder speichert die letzten 3000 Schließungen und ist auslesbar. Auf Anfrage ergänzte der M.N.O.-Vertreter, dass das System auf Vollvernetzung erweiterbar ist, um zum Beispiel bei einem Amok-Lauf sofortigen Zugriff auf alle Schließungen zu gewährleisten. Anstelle des für die Feuerwehr im Brandfall zugänglichen Schlüsselkastens dient künftig ein entsprechender Transponder. Eine Entscheidung zum Kostenangebot traf der Gemeinderat in der nichtöffentlichen Sitzung.

Unterlagen zu spät im Rathaus

Zur geplanten Fortführung des Aufstellungsverfahrens für den Bebauungsplan "Am Herrenweiher" in Plössen teilte das Gemeindeoberhaupt mit, dass das Ergebnis der Rechtsprüfung des Durchführungsvertrages zur Baugebietserschließung durch die Rechtsanwaltskanzlei F.E.L.S. aus Bayreuth erst kurz vor der Sitzung im Rathaus eingegangen sei und nicht mehr durch die Verwaltung für die Ratssitzung vorbereitet werden konnte. Der Tagesordnungspunkt musste auf die nächste Sitzung verschoben werden.

In Plössen war die erste der vier Bürgerversammlungen, in denen auch die Ortssprecher gewählt wurden

Speichersdorf

"Unser Ziel ist es, schnell Baurecht für dieses neue Wohngebiet samt dem speziell für Senioren gedachten Wohndorf 21 herzustellen", berichtete Porsch. Investor und Bauinteressenten warteten bereits darauf.

Daniel Friedel (rechts) von der Firma M.N.O. erklärte die Funktionsweise des Schließsystems.
Hintergrund:

Neue Ortssprecher legen Eid ab

Zu Beginn der ersten Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause vereidigte Bürgermeister Christian Porsch am Montagabend in der Sportarena die vier neu gewählten Ortssprecher. In einem viertägigen Versammlungsmarathon hatten die Wahlberechtigten aus den vier ehemaligen Gemeinden bei Bürgerversammlungen ihre künftigen Interessensvertreter gewählt.

So vertreten nun Heiko Adelhardt (Plössen/Selbitz), Norbert Nickl (Nairitz/Kodlitz), Bernd Pöhlmann (Guttenthau/Rosenhof/Roslas) und Matthias Veigl (Haidenaab/Göppmannsbühl, Lettenhof, Beerhof) ihre Ortsteile im Speichersdorfer Gemeinderat.

Norbert Nickl, Matthias Veigl, Bernd Pöhlmann und Heiko Adelhardt (von links) sind als Ortssprecher vereidigt worden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.