09.07.2020 - 11:38 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Speinsharter Landjugend ein Stützpfeiler des sozialen und gesellschaftlichen Lebens

"Wir bewegen das Land", sagt die Speinsharter Landjugend. Und sie beweisen es. Die jungen Leute mischen mit beim Leben auf dem Land –politisch, ökologisch, gesellschaftlich und sozial.

Bei den Neuwahlen der Katholischen Landjugend Speinshart gibt es zahlreiche personelle Veränderungen. Unser Bild zeigt das neue Führungsteam mit Vorsitzender Jasmin Kroher und Vorsitzenden Jonas Rupprecht (vordere Reihe 2. und 3. von links). Es gratulierte Bürgermeister Albert Nickl (rechts hinten)
von Robert DotzauerProfil

Bei der Katholischen Landjugend rührt sich was. In der Jahreshauptversammlung der Speinsharter Ortsgruppe im Haus der Dorfkultur war von vielen Aktionen, von kreativen Ideen und von einem riesigen Engagement der jungen Leute die Rede. Im engen Korsett coronagerechter Versammlungsbedingungen beeindruckte das Vorstandsteam um die Doppelspitze Philipp Seitz und Johanna Nickl mit einem beeindruckenden Jahresrückblick, bei dem auch die Ehrengäste Prior Pater Adrian und Bürgermeister Albert Nickl ins Schwärmen gerieten. „Eine tolle Mannschaft, gestaltend, kritisch und voller Begeisterung“, so die Kommentare der geistlichen und weltlichen Hoheiten. Und es gab noch eine Neuigkeit: Vor der Neuwahl kündigte Philipp Seitz nach drei Wahlperioden den Rückzug als Vorstand an dankte für eine tolle Zeit. Seitz übernahm jüngst mit Nicole Kroher das Amt des Jugendbeauftragten der Gemeinde.

Menschen zusammenbringen

Die Speinsharter Landjugendgruppe vereint die jungen Menschen. Als Anbieterin vieler Veranstaltungen wurde die Truppe auf hohem Niveau zum Magnet vor allem des gesellschaftlichen Lebens in der Gemeinde, wie Vorsitzende Nickl in ihrem Jahresbericht feststellte. Einleitend erinnerte die Chefin der weiblichen Jugend an die Altpapiersammlung für den Hilfsfond „Für das Leben“ und an Kinobesuche im Cineplex in Bayreuth. Als kaum noch steigerungsfähig bezeichnete die Co-Vorsitzende das Kirwa-Wochenende mit dem „Asgrom“ der Kircha, dem Baum-Aufstellen mit der Muskelkraft der Burschen, dem Tanz der 16 Kirwa-Paare um den Kirwa-Baum und das anschließende Festgeschehen mit musikalischer Begleitung der Eslarner Musikgruppe „Zoigl-Bosn“.

Als weitere Höhepunkte der mehrtägigen Dorfkirchweih nannte Nickl den Auftritt des G'stanzelquartetts mit dem traditionellen Derblecken und der Nacht der Tracht mit der Partyband „Highline“ im Klosterhof. „Speinshart bebte“ analysierte Nickl, um gleichzeitig an den abschließenden nächtlichen „Trauermarsch“ und das „Kirwa-Agrom“ an einem geheimen Ort zu erinnern. Als Garanten des Kirwa-Spektakels dankte die Landjugend-Sprecherin „Oberorganisator“ Philipp Seitz, Julian Diepold, den Bauwongtruppen und des gesamten Vorstands.

Überall mit anpacken

Nach der Kirwa-Sause verstand sich die Landjugend wieder als Hilfsmotor für gemeinnützige, wohltätige und kirchliche Zwecke. Nickl berichtete von der Gestaltung des Erntedankaltars in der Klosterkirche, erinnerte an die Altpapiersammlung und schilderte die Vergnügungsfahrt zur Gokart-Bahn in Wackersdorf. Als weitere Aktionspunkte nannte sie den Idance-Abend im Gemeindezentrum gemeinsam mit der Bauwongtruppe und die gut besuchte Adventsfeier auf der Holzmühle. Die vielen Mühen der Landjugend belohnte der Vorstand bei einem Helferfest in der Gemeinschaftshalle Münchsreuth mit Cocktailmischer und Pizzawagen. Das Jahresprogramm 2019 endete mit einem Winterdorf-Besuch in Bayreuth. Zu Beginn des neuen Jahres waren es die Besuche beim Frauenbund- und Feuerwehr-Fasching und beim Starkbierfest des FC, die das Vereinsleben bereicherten, stellte Nickl fest. Die Coronakrise mit den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen habe schließlich das Jahresprogramm 2020 jäh gestoppt.

Nickl freute sich zudem über einen Mitgliedernachwuchs und begrüßte David Dötsch, Luisa Kausler, Jonas Lins, Mia Reis und Paula Ring als Neumitglieder. Aufgeweckte junge und engagierte Leute seien stets willkommen, betonte die Co-Vorsitzende. Der Nachwuchs sei der Garant für eine weiterhin lebendige Gemeinschaft. „Bei uns rührt sich was“, bemerkte Nickl abschließend mit Blick auf ein bemerkenswertes Klima in der LGruppe.

Speinsharter Landjugend zeigt sich hilfsbereit

Speinshart

Zu den Tagesordnungspunkten gehörte das Verlesen des Protokolls der letzten Generalversammlung durch Leo Diepold und der Kassenbericht durch Michael Melchner. Michael Diepold bestätigte als Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung.

In seinem geistlichen Wort zitierte Pater Adrian aus dem Matthäus-Evangelium: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt“. Jeder Mensch sehne sich nach Liebe, Freundschaft und Geborgenheit. Das alles sei bei der Landjugend zu finden. Derzeit mache allerdings die Coronapandemie den Menschen das Leben schwer. Das sei auch für die Jugend eine neue Erfahrung, die es in dieser Form noch nie gegeben und Solidarität besonders mit der älteren Generation ausgelöst habe, betonte der Ortspfarrer und Prior der Abtei. Den Ausfall gemeinschaftlichen Zusammenlebens verband der Seelsorger mit der Hoffnung, dass Gemeinschaft nach der Krise noch besser geschätzt werde.

In den höchsten Tönen würdigte Bürgermeister Albert Nickl die Leistungen der Landjugend. „Da wächst wertvolles Gut für die Gemeinde heran“, betonte der Gemeindechef in seinem Grußwort. Das besondere Lob gehörte dem scheidenen Vorsitzenden Philipp Seitz. „Das war eine einmalige Ära“, erklärte Nickl und bescheinigte auch den weiteren Vorstandsmitgliedern eine tolle Leistung. Mit Blick auf die Versammlungsteilnehmer sprach der Bürgermeister von einer vielversprechenden Zukunft der Speinsharter Landjugendgruppe.

Info:

Der neue Vorstand

Einstimmig wählten die jungen Leute Jonas Rupprecht zum neuen Vorsitzenden der Katholischen Landjugend Speinshart. Als Mädchenvertreterin ist Jasmin Kroher gleichberechtigte Co-Vorsitzende. Ihnen zur Seite stehen als Stellvertreter Sebastian Rodler und Franziska Kausler. Zu Schriftführerinnen wählte die Versammlung Theresa Seitz und Theresa Lins. Die Kasse führt wie bisher Michael Melchner. Neu ist 2. Kassier Simon Seitz. Die Kasse prüfen Julian Diepold und Christoph Schedl. Unterstützt wird der neue Vorstand von den Beisitzern Fabian, Helena und Jakob Diepold, Andé Gradl, Till Grundl, Johanna Nickl, Lukas Ring und Sabrina Seitz. (do)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Karl-Werner Schramm

Die Reife der Landjugend & die "Oberen"

Fehlt da die Reife?

Kein Wort zu "Friday for Future".

Ist ja auch Englisch.

Soll in Speinshart nicht ankommen?
-
weder bei den "Oberen" noch deren jugendlichen "Schützlingen"?

Mit Verweis auf weitere Kommentare zum Thema im Onetz

Schramm
Münchsreuth

14.07.2020