07.08.2020 - 14:25 Uhr
StadlernOberpfalz

In Stadlern geht der Etat einstimmig über den Ratstisch

Ohne Gegenstimme hat der Stadlerner Gemeinderat den Haushaltsplan für 2020 auf den Weg gebracht. 1,63 Millionen Euro umfasst das geschnürte Finanzpaket. Die Gewerbesteuer geht deutlich zurück.

Einer der größeren Posten im Stadlerner Gemeindehaushalt ist die Renovierung der Burgruine Reichenstein. Dafür sind im Zahlenwerk Ausgaben von 127 200 Euro vorgesehen.
von Ludwig HöcherlProfil

In der Sitzung des Gemeinderats erläuterte Kämmerin Lisa Biegerl dem Gremium um Bürgermeister Gerald Reiter das umfangreiche Zahlenwerk. Für das laufende Kalenderjahr werden im Verwaltungshaushalt 918 000 Euro, im Vermögenshaushalt 715 200 Euro angesetzt. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt würde 15 400 Euro betragen. Die Rücklagenentnahme weist in 2020 nach aktuellen Zahlen 57 800 Euro aus, eine Kreditaufnahme ist erst für das Jahr 2021 mit 239 200 Euro vorgesehen.

Ins Detail ging Biegerl auf die Haushaltsansätze ein, beleuchtete Änderungen gegenüber dem Vorjahr und erläuterte die Finanzplanung bis 2023. Größere Abweichungen bei den Einnahmen sind bei der Zuweisung für den Kindergarten mit 54 000 Euro (Vorjahr 26 000 Euro) festgesetzt, bei den Ausgaben erhöht sich der Gemeindezuschuss von 8200 Euro (2019) auf 46 200 Euro. Fragezeichen stehen allerdings hinter der Anzahl der Buben und Mädchen im Kinderhaus, die Höhe der staatlichen Förderung sowie die Öffnungszeiten wegen der Corona-Pandemie.

Für Straßenunterhalt und Winterdienst erhöht sich der Ansatz um 23 000 Euro auf 92 000 Euro. Wesentliche Unterschiede zum Vorjahr weisen ebenfalls die Summen bei den Steuereinnahmen auf. Während an Gewerbesteuer im Vorjahr 300 000 Euro im Etat standen, wird heuer lediglich mit 50 000 Euro kalkuliert. Weitere Posten: Anteil Einkommensteuer 223 000 Euro (Vorjahr: 242 000 Euro), Schlüsselzuweisungen 260 000 Euro (198 050 Euro). Für die Kreisumlage sind im Haushalt 194 000 Euro (265 200 Euro) eingeplant.

Im Vermögenshaushalt schlagen für die Renovierung der Burgruine Reichenstein heuer Ausgaben von 127 200 Euro zu Buche, Zuweisungen vom Land, Landkreis und Bezirk sind in Höhe von 37 500 Euro zu erwarten. Die größte Position im Finanzplan für die nächsten Jahre ist der Neubau der Kläranlage. Wie bereits berichtet, werden bis 2022 Kosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro erwartet. Dem gegenüber stehen Einnahmen durch Zuschüsse von 405 000 Euro (in 2021) und im Folgejahr von 600 000 Euro. Durch die Bewohner sind im Jahr 2022 Verbesserungsbeiträge von 500 000 Euro aufzubringen. Für den Breitbandausbau werden in diesem Jahr noch 310 000 Euro erwartet.

Die Sanierung der Abwasseranlage wird die Gemeinde Stadlern in den nächsten Jahren viel Geld kosten.

Stadlern

Erneut thematisierte das Gremium eine längst überfällige Erhöhung der Gebühren für Wasser, Kanal sowie Abwasser. Eine Unterdeckung – wie bereits bei der jüngsten Rechnungsprüfung festgestellt – könne nicht mehr akzeptiert werden. Bürgermeister und Räte waren sich einig, die Wassergebühren schnellstens durch ein Fachbüro neu kalkulieren zu lassen. Die Kalkulation für Kanal und Abwasser erfolge nach Fertigstellung der Kläranlage. Das Zahlenwerk für 2020 wurde im Anschluss einstimmig genehmigt.

Vorher waren die Zahlen des vergangenen Haushaltsjahres in den Fokus gerückt. Im Verwaltungshaushalt standen Ende 2019 bei den Einnahmen und Ausgaben rund 1,2 Millionen Euro, darin ist die Zuführung an den Vermögenshaushalt von 278 830 Euro enthalten. Im Vermögenshaushalt summierten sich die Einnahmen und Ausgaben auf 395 334 Euro. Ein Betrag von 318 948 Euro wurde der Rücklage zugeführt. Die Gemeinde ist zum 31. Dezember 2019 schuldenfrei, der Bestand der Rücklagen belief sich zum Jahresschluss auf 864 538 Euro. Das Gremium erteilte Bürgermeister Reiter einstimmig die Entlastung für das Geschäftsjahr 2019.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.