04.10.2020 - 16:41 Uhr
Steinach bei LeuchtenbergOberpfalz

Monika Bernhard aus Steinach kocht in der Sendung Landfrauenküche

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Monika Bernhard von der Mosterei Bernhard in Steinach bei Leuchtenberg wird im Dezember in der Sendung "Landfrauenküche" im BR zu sehen sein. Die 28-Jährige gibt zu, nach der Zusage des BR zunächst "ein bissl in Panik geraten" zu sein.

Monika Bernhard (28) bleibt cool, auch wenn gleich zwei Kameras auf sie gerichtet sind. Sie nimmt in der kommenden Staffel der Sendung "Landfrauenküche" des Bayerischen Rundfunks teil.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

"Mein Vater hat die Sendung gerne angeschaut. Er hat früher immer gesagt, das wäre was für uns. Meine Mutter und ich meinten aber immer 'Auf keinen Fall, wir können ja gar nicht kochen'", erzählt Monika Bernhard. Die 28-Jährige nimmt an der zwölften Staffel der BR-Sendung "Landfrauenküche" teil. Darin werden sieben Landfrauen aus allen Regierungsbezirken vorgestellt, die sich gegenseitig bekochen und so gegeneinander antreten. "Ich war schon überrascht", erinnert sich die Oberpfälzerin an den Anruf des Bayerischen Rundfunks, der über einen Online-Artikel auf sie gekommen sei. Nach anfänglicher Skepsis habe sie sich gedacht: "Wenn, dann muss die ganze Familie mitmachen. Wir haben grob überlegt, was wir kochen könnten, und dann ist uns was eingefallen." Als wegen der Coronapandemie erst einige Monate später - "Wir dachten schon, das hätte sich erledigt" - der erste Drehtermin bei einer der anderen Landfrauen anstand, sei sie noch einmal "ein bissl in Panik geraten".

"Was kocht man da?"

Sie selbst esse "eigentlich alles, außer Eingeweide und so etwas". So habe sie es auch an den BR gegeben. Dann bekam sie das Motto, unter dem die sieben Landfrauen in dieser Staffel kochen sollten: "From nose to tail - also alle Fleischsorten, die sonst eher nicht zum Kochen verwendet werden. Ich war ein bisschen geschockt. Was kocht man da? Und was kochen die anderen Landfrauen? Aber es war dann gar nicht so dramatisch. Es war sehr interessant, andere Höfe und andere Küche kennenzulernen", erzählt die gelernte Fachkraft für Fruchtsafttechnik und Getränke-Betriebsmeisterin. "Nach dem Besuch bei der zweiten Landfrau ist die Panik dann weggegangen."

Auf dem Hof der Bernhards war das BR-Drehteam als letztes zu Gast, um den Start der Apfelsaison mitzubekommen. Vier Tage lang wurde im September in Steinach gedreht, auf dem die Tochter während der Apfelsaison beim Pressen hilft und außerhalb der Saison die Brennerei übernommen hat. Dann folgte der fünfte Tag, an dem Monika Bernhard die Landfrauen aus den anderen sechs Regierungsbezirken bekochen durfte. Zwei von ihnen sind Vegetarierinnen, eine kochte ein komplett veganes Menü. "Ich hatte den Vorteil, dass ich vorher bei den anderen Dinner-Tagen dabei war und das Kamerateam schon kannte. Für meine Eltern, meine Schwester Julia und meinen Freund Hansi Hirtreiter war das eine größere Herausforderung. Aber sie haben sich alle gut drauf eingestellt. Wir waren abends k.o., aber es hat Spaß gemacht."

"Mutter hat einiges gerettet"

Das Kochen sei durchaus stressig gewesen. "Ich hatte erst Angst, dass ich das Essen nicht fertig kriege. Meine Mutter hat einiges gerettet", gibt die 28-Jährige unumwunden zu. An die anderen Landfrauen denkt Monika Bernhard positiv zurück: "Wir sind eine schöne Gruppe und verstehen uns gut. Wir haben abends zusammengesessen. Das war ein pausenloses Gegacker. Wir haben ausgemacht, uns ein Mal pro Jahr zu treffen."

Inzwischen wurde auch das Finale der Staffel abgedreht. Wer gewonnen hat, bleibt bis zur Ausstrahlung ein Geheimnis. Soviel sagt Monika Bernhard vor dem Drehtag für das Finale aber doch: "Die anderen Landfrauen sind schon sehr gut gewesen. Ich wäre zufrieden, wenn ich einen Platz mittendrin hätte. Und es wäre schön, wenn eines meiner Gerichte eine hohe Punktzahl bekommen würde."

Die zwölfte Staffel beginnt im TV am 2. November. Monika Bernhard ist am 14. Dezember dran. In der BR-Mediathek werden die Folgen 1 bis 7 schon ab 30. Oktober zu finden sein.

Blick in die Apfelpresse der Mosterei Bernhard

Hintergrund:

Das "Landfrauen"-Menü von Monika Bernhard

Folgendes Menü hat Monika Bernhard mit Unterstützung ihrer Mutter Maria für die anderen sechs Landfrauen, darunter zwei Vegetarierinnen, zubereitet. Ob dabei alles geklappt hat wie geplant, wird in der Sendung zu sehen sein.

  • Gruß aus der Küche: Rote-Bete-Carpaccio mit Meerrettich-Mousse.
  • Hauptgericht: Roulade vom Roten Höhenrind in "Plan B"-Likörsoße mit Brezen-Brennnessel-Knödel, serviert mit einem "Magenschmeichler-Likör", einem grünen Walnuss-Likör. Vegetarisch: Couscousroulade in Mandelbutter mit Kräuterquark und Brezen-Brennnessel-Knödel, serviert mit einem "Probierst as, dann gspierst as"-Liebstöckel-Likör.
  • Dessert: Holunderblüten-Panna-Cotta mit Vanille-Apfelmost-Soße und gefrosteten Cashew-Lavendel-Heidelbeer-Nocken in der Karamellschale, serviert mit Holunderblüten-Likör.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.