27.02.2019 - 13:48 Uhr
Steinberg am SeeOberpfalz

Keine Bewährung für Brandstifter

Er will nach zehn Monaten U-Haft unbedingt freigelassen werden. Doch die Richterin sagt: "Für so ein Verbrechen kann es keine Bewährung geben."

Über eine halbe Million Schaden verursachte der 29-Jährige, der das Gastronomiegebäude der "Kugel" in Brand gesteckt hatte. Für seine Tat muss er drei Jahre hinter Gitter.
von Autor HOUProfil

Der Brandstifter vom Steinberger See muss drei Jahre ins Gefängnis. Es sei keine spontane Tat gewesen, ist die Erste Strafkammer überzeugt. Vom Tatbestand her ist alles klar. Es war eine Vorsatzbrandstiftung, bei deren wirtschaftlichem Schaden sich die Richter an dem Betrag von 555 000 Euro orientierten. So viel hat zwischenzeitlich die Versicherung bezahlt. Doch es wird vermutlich für immer das Geheimnis des 29 Jahre alten Angeklagten bleiben, was ihn in einer Aprilnacht letzten Jahres dazu bewog, mit einem zehn Pfund schweren Spritkanister von seinem Steinberger Wohnanwesen aus den 4,2 Kilometer langen Fußmarsch zum damals noch nicht in Betrieb genommenen Gastronomiegebäude der Holzkugel-Touristenattraktion anzutreten. "Es könnte Frust gewesen sein", mutmaßten die Richter. Aber worüber?

An Freundin herangetreten

Der von dem 29-Jährigen entfachte Großbrand ging nach Überzeugung der Kammer in Anwesenheit seines ein Jahr jüngeren Freundes vonstatten. "Ob er einen Tatbeitrag leistete, können wir nicht einordnen", sagte die Strafkammervorsitzende Roswitha Stöber jetzt. Seltsam war allerdings, dass der Vater des 28-jährigen Studenten im Laufe der Ermittlungen an die Freundin des Brandstifters herangetreten war und sie gebeten hatte, nicht gegen seinen Sohn auszusagen. Das erzählte die junge Frau vor Gericht.

Kein Vollrausch

Der Alkohol spielte bei dem Verbrechen eine tragende Rolle. Die Richter hatten dies am ersten Verhandlungstag von einem Sachverständigen erfahren. Doch eine genaue Einordnung der Promille war unmöglich. In der Urteilsbegründung unterstrich die Kammervorsitzende am Mittwoch: "Ein Vollrausch war es nicht." Letztlich habe wohl eine Einschränkung der Steuerungsfähigkeit vorgelegen, bei er man allerdings bedenken müsse, dass da "ein langer Fußweg zurückgelegt wurde mit der Absicht, Feuer zu entfachen." Auf diesem Marsch durch die Nacht hätte doch der Angeklagte zur Einsicht kommen sollen.

Bericht zum ersten Prozesstag

Steinberg am See

Diese Anmerkungen deckten sich mit der Meinung von Staatsanwältin Manuela Zeller. Sie hatte in ihren Schlussvortrag dreieinhalb Jahre Haft verlangt. "Seine Einsichtsfähigkeit war vorhanden", ließ sie anklingen.

Verteidiger Jürgen Mühl forderte zwei Jahre Gefängnis zur Bewährung. Seine Argumente: "Er hat alles zugegeben und seine Existenz verloren."

"Gemeingefährlich"

Die Erste Strafkammer schickte den Brandstifter für drei Jahre hinter Gitter. "Ohne Alkohol wäre das nicht geschehen", hieß es im Urteil. Richterin Stöber brandmarkte die Tat als "gemeingefährliches Verbrechen" und fügte hinzu, wer so etwas in Szene setze, könne nicht mit Bewährung rechnen. Der Haftbefehl gegen den 29-Jährigen wurde aufrecht erhalten.

Mehr Parkplätze für Besucher der Holzkugel

Steinberg am See
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.