02.06.2020 - 09:39 Uhr
Steinberg am SeeOberpfalz

Zwei Prominente in der Provinz

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Geschichte handelt von zwei Prominenten, die sich vor 48 Jahren in Steinberg trafen. Der eine war Ludwig Hofmaier, heute Antiquitätenhändler bei "Bares für Rares". Die andere hieß Marianne Rosenberg und gilt als Schlager-Ikone.

"Mr. Paul McCartney" war ihr erster Hit. Mit 22 Jahren kam Marianne Rosenberg im Jahr 1972 in die Steinberger Diskothek "Apollo" und sorgte für einen bis heute unvergessenen Schlagerabend.
von Autor HOUProfil

Man schrieb das Jahr 1972. Der aus Saal an der Donau stammende Gastronom Ludwig Hofmaier hatte am südlichen Dorfrand von Steinberg eine Diskothek mit dem Namen "Apollo" eröffnet und machte Geld locker, um seine Gäste mit Live-Auftritten anzulocken. Die englische Rockband "Middle of the Road" trat auf und dann sorgte eine junge Frau aus Berlin für Massenandrang. Sie hieß Marianne Rosenberg. Die Schlager-Ikone, die vor einiger Zeit meldete: "Von Corona genesen."

Mit dem Vater unterwegs

Die damals 22-Jährige kam mit ihrem Vater Otto Rosenberg nach Steinberg. Eine zierliche junge Frau, die mit "Mister Paul McCartney" in die Hitparaden gelangt war und zu dieser Zeit Verkaufsrekorde mit "Fremder Mann" und "Jeder Weg hat mal ein Ende" feierte.

Marianne Rosenberg sang mit orchestraler Playback-Begleitung, bekam von Wirt Hofmaier einen gigantisch anmutenden Blumenstrauß und wurde besonders von den in Scharen eingelaufenen Burschen aus der oberpfälzischen Provinz angehimmelt. Es gab Autogramme. Mehr nicht.

Weiter auf der Erfolgsleiter

"Schreib was Schöins", erbat sich Ludwig Hofmaier vom NT-Reporter, der damals samt einem Fotografen im "Apollo" erschienen war. Das tat er, obgleich sich der Jungstar aus Berlin reichlich spröde beim Interview gab. Nach dem Artikel erschien Jahre später ein zusätzlicher Bericht, in dem man lesen konnte, dass Marianne Rosenberg mit "Marleen" und "Er gehört zu mir" weiter auf die Erfolgsleiter geklettert war.

Die Berlinerin ist längst zur Ikone des deutschen Schlagers geworden. 65 Jahre alt unterdessen und vor wenigen Wochen bei ihren Fans für einen Schock sorgend, als sie mitteilte: "Ich bin infiziert". Unterdessen hat sie Corona überwunden. Auch das machte in den letzten Tagen Schlagzeilen.

Ludwig Hofmaier (78) ist zur Kultfigur in "Bares für Rares" geworden. Im Mai 1972 engagierte er für seine Steinberger Diskothek "Apollo" die damals 22-jährige Schlagersängerin Marianne Rosenberg. Heute sind beide bundesweit prominent.

Ihr damaliger Gastgeber Ludwig Hofmaier, einst als "Handstand-Lucki" bekannt und unterdessen 78 Jahre alt, hat auf einer ganz anderen Ebene bundesweite Popularität erlangt. Der "Apollo"-Wirt ist quasi zur Kultfigur in Horst Lichters Fernsehshow "Bares für Rares" geworden.

Stolz wie ein König

Steinberg hat er nie mehr erwähnt. Und ungewiss ist auch, ob er Marianne Rosenberg jemals wieder traf. Doch als gesichert gilt: Damals im Mai 1972 war Ludwig "Lucki" Hofmaier stolz wie ein König. Weil es ihm gelungen war, die Schlagersängerin Marianne Rosenberg aus Berlin in die oberpfälzische Provinz zu bringen.

Auch Marianne Rosenberg war mit dem Coronavirus infiziert

Deutschland & Welt

Kollege Frank Werner hat Ludwig "Lucki" Hofmaier getroffen. Er verrät seine Pläne für die Zukunft

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.