29.06.2020 - 11:28 Uhr
StullnOberpfalz

Stulln mit starker Steuerkraft

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind zwar schwer abschätzbar. Trotz Krise steigt das Volumen des Vermögenshaushalts im Vergleich zum Vorjahr um rund 17 Prozent. Die Gemeinde Stulln investiert in die Zukunft.

Bürgermeister Hans Prechtl (links) skizzierte im Vorspann vier Parameter als tragende Säulen eines guten Haushalts: Keine Kreditaufnahme, Bildung vom Rücklagen, Erwirtschaftung von Gewinnen im Verwaltungshaushalt und investive Ausgaben. Kämmerer Thomas Krapf (rechts) legte für die Gemeinde Stulln einen sehr erfreulichen Haushalt 2020 vor. Das Gesamtvolumen steigt um 194 000 Euro auf annähernd 6,5 Millionen Euro. Kreditaufnahmen sind nicht erforderlich.
von Herbert RohrwildProfil

"Die Sacharbeit steht im Mittelpunkt", merkte Bürgermeister Hans Prechtl nach der Eröffnung der Gemeinderatssitzung in der Mehrzweckhalle an. Vor dem Einstieg in die Vorstellung des Haushaltsplanes fürs laufende Jahr erläuterte Kämmerer Andreas Krapf "Auszüge aus dem kommunalen Haushaltsrecht" anhand einer Tischvorlage für die Mandatsträger. Der Fachmann ging auf Rechtsgrundlagen, Phasen der Haushaltswirtschaft, den Ausgleich, die Zuführungen sowie die Berechnung der Steuerkraft, abhängig von Grund- und Gewerbesteuer, der Beteiligung an der Einkommen- und Umsatzsteuer und die Festsetzung der Kreisumlage ein.

Bürgermeister Hans Prechtl skizzierte in prägnanten Darlegungen vier Parameter eines guten Haushalts: Keine Kreditaufnahme, Bildung von Rücklagen, Erwirtschaftung von Gewinnen im Verwaltungshaushalt mit Zuführung an den Vermögenshaushalt und investive Schulden als gute Schulden sind tragende Säulen.

"Im Haushaltsjahr 2020 sind Investitionen von insgesamt 2,4 Millionen Euro eingeplant. Eine deutliche Erhöhung gegenüber dem Vorjahr von 356 000 Euro", führte der Herr der Zahlen aus. Diese investiven Ausgaben finanzieren vorwiegend die beiden Baugebiete "Stulln Ost, Am Brensdorfer Weg". Des Weiteren sind die Planungskosten für einen eventuellen Neubau einer Kindertagesstätte mit vorerst 375 000 Euro berücksichtigt. Die Baukosten sowie die entsprechende FAG-Förderung, so der Kämmerer, sind in den Finanzplanungsjahren 2021 und 2022 vorgesehen. Für die Kanalsanierung sind Haushaltsmittel in Höhe von 100 000 Euro bereitgestellt. Ein Griff in die allgemeinen Rücklagen - ins Sparbuch der Gemeinde - ist erforderlich. Trotz der veranschlagten Entnahme von 752 000 Euro bleibt am Jahresende 2020 die Rücklage auf dem hohen Niveau von 2,5 Millionen. Die Investitionen können ohne Kreditaufnahmen finanziert werden. "Auch im Finanzplanungszeitraum sind derzeit keine Fremdmittel erforderlich", resümierte der Kämmerer.

Für den gemeindlichen Haushalt 2020, so Krapf in seinem weiteren Bericht, werden die Steuereinnahmen gegenüber 2019 vorsorglich um 254 000 Euro niedriger veranschlagt. Für den Finanzplanungszeitraum bis 2023 sind die Ansätze einschränkend berücksichtigt. Die erheblichen Gewerbesteuereinnahmen der letzten Jahre bedingten eine hohe Steuerkraft. Voraussichtlich beträgt der Schuldenstand bei einer Rückführung um 69 700 zum Jahresende 227 450 Euro. Die Pro -Kopf-Verschuldung sinkt auf 138 Euro. Schlüsselzuweisungen sind nicht zu erwarten. Bei angenommenem Hebesatz von 42 Prozent steigt die Kreisumlage um 54 000 auf 947 700 Euro, so das Fazit des Kämmerers.

Artikel über Stullner Haushaltssitzung 2019

Stulln

Alle Fragen aus der Mitte des Gremiums zum aktuellen Haushalt beantworteten Kämmerer Thomas Krapf und Bürgermeister Hans Prechtl fundiert. CSU-Fraktionssprecher Thomas Rohrwild bedankte sich bei Kämmerer Thomas Krapf für die hervorragende Aufbereitung des Haushaltsplanes 2020 und die Auffrischungen zum kommunalen Haushaltsrecht. "In jeder Krise steckt auch eine Chance", so der Zweite Bürgermeister. Trotz Corona-Pandemie zeige der solide Haushalt Mut zum Risiko und stelle die Weichen für die Zukunft. Durch die Baugebietsausweisungen können junge Familien Fuß fassen. "Stulln ist eine attraktive Gemeinde", so lautete das abschließend gezogene Fazit.

Die Gemeinde Stulln steht nun in der Steuerkraft im Landkreis auf Platz 2, merkte der Sprecher der Kommunalen Wählergruppe (KWG), Franz Jauernig, in seinem Statement an. "Das ist sehr positiv". Die industrielle Weiterentwicklung möge im kommenden Haushaltsplan ebenfalls berücksichtigt werden. Guten Gewissens konnten die Redner und ihre Fraktionsmitglieder dem Haushaltsplan 2020 zustimmen.

Im Blickpunkt:

Daten aus dem Stullner Haushalt

Der Haushalt 2020 schließt in Einnahmen und Ausgaben (in Klammern Vergleich zu 2019): Verwaltungshaushalt 3 920 850 Euro (4 089 450), Minderung um 168 600 Euro; Vermögenshaushalt 2 534 000 Euro (2 171 100), Steigerung um 362 900 Euro.

Gesamtvolumen 6 454 850 Euro (6 260 550), Mehrung um 194 300 Euro (3,1Prozent).

Gewerbesteuer: 1 200 000 Euro (1 300 000).

Einkommensteueranteil: 950 000 Euro (1 090 000).

Staatlicher Förderanteil Kindergarten: 250 000 Euro (180 000).

Umlage von Gemeinde Schwarzach für Kindergarten: 113 000 Euro (82 000).

Abwassergebühren: 145 000 Euro (145 000).

Wassergebühren: 105 000 Euro (105 000).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.