23.08.2020 - 09:34 Uhr
StullnOberpfalz

Umstellung auf Digitalfunk

Bis zum Jahr 2022 sollen die Feuerwehren in Bayern auf Digitalfunk umgestellt sein. Der Gemeinderat Stulln schafft nun die finanziellen Voraussetzungen dafür.

Der Gemeinderat beschloss, 56 Digitalfunkgeräte für die gemeindlichen Feuerwehren anzuschaffen.
von Herbert RohrwildProfil

Die Feuerwehren in der Gemeinde haben zum Stichtag 1. Januar 2019 54 analoge Pager zur Verfügung. Das gab Bürgermeister Hans Prechtl bei der Gemeinderatssitzung bekant. Dieser Bestand, so das Gemeindeoberhaupt weiter, werde nach dem „Sonderförderprogramm Digitalfunk“ des Freistaates Bayern gefördert. Der Grund: Bis 2022 sollen die Feuerwehren im Freistaat auf Digitalfunk umgestellt sein.

Zustand der Brücken weiteres Thema im Gemeinderat: Hier der Artikel

Stulln

Wie das Landratsamt Schwandorf mitteilt, kostet ein Funkmeldeempfänger 833 Euro brutto. Bei einem Fördersatz von 80 Prozent ergibt sich je Gerät ein Betrag von 166.60 Euro. Von den Gesamtkosten trägt das Land Bayern also 35 985,60 Euro, bei der Gemeinde verbleiben 8996,40 Euro.

Nach Rücksprache mit den Kommandanten werden zur Sicherstellung einer zeitgemäßen Alarmierung jedoch acht Pager mehr benötigt. Für diese weiteren Geräte wird kein Zuschuss gewährt. Die Kosten von 6664 Euro müsste die Gemeinde selbst tragen.

Der Vorschlag von Gemeinderat Thomas Kiener, zunächst zwei weitere Pager zusätzlich anzuschaffen und notwendige Geräte bei der alljährlichen Bedarfsplanung zu berücksichtigen, erhielt ein klares Votum. Das Gremium billigte somit den Erwerb von 56 digitalen Pagern ohne Gegenstimme.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.