140 Jahre Arbeiterkameradschaftsverein: Musik als große Trumpfkarte

Sulzbach-Rosenberg
18.09.2022 - 16:12 Uhr

Der Sulzbach-Rosenberger Arbeiterkameradschaftsverein richtet ein großes Fest aus und freut sich über besondere Unterstützung.

Am 1. Oktober 1882 wurde der Arbeiter-Verein mit Krankenunterstützungs-Kasse in Sulzbach gegründet. Dieses Jahr feiert der mittlerweile in Arbeiterkameradschaftsverein umbenannte Zusammenschluss sein 140-jähriges Jubiläum. Das sollte ganz groß gefeiert werden. Auch von den Mitgliedern. So wurde ein Großteil der anfallenden Arbeiten während des Festes von befreundeten Vereinen erledigt. So konnten die AKV-Mitglieder die Jubiläumsfeier genießen.

Für den Freitag hatte man den Topact „Die jungen Zillertaler“ verpflichtet. Jung sind die drei Profimusiker Markus Unterladstätter, Michael Ringler und Daniel Prantl geblieben. Immerhin feierten sie 2019 schon ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. 22 veröffentlichte Alben und 2018 unter den Top 4 der Album-Verkaufscharts sind nur zwei Erfolgsmeldungen, die von den Juzis, wie sie auch kurz und bündig genannt werden, für sich verbuchen können. 150 Auftritte im Jahr sprechen für sich.

Publikum verzaubert

Im großen Zelt am Dultplatz hätten am Freitag schon noch einige Gäste Platz gefunden. Für die Zillertaler war das beileibe kein Hinderungsgrund, nicht aus dem Vollen zu schöpfen und das Zelt in eine Oase der guten Laune zu verwandeln. Schon mit dem ersten Akkord ließ sich das Publikum verzaubern, sang und tanzte mit. Die Lieder der Guten-Laune-Playlist ließen auch ernsten Zeitgenossen keine Chance, die Füße ruhig zu halten. Zweifellos gehören Zillertaler zu den besten Livebands in diesem Genre. Sie verstanden es meisterhaft, die Audience in eine Sphäre von Lebensfreude zu packen, die keinen Platz für Alltagssorgen ließ. Aus voller Kehle wurden Party-Kracher mitgesungen und, wie zum Beispiel bei dem Lied „der Haifisch“, mit Gesten auch fleißig mitgemacht. Eine Pause diente zum Luft holen und zum Einkaufen im Fanshop. Dann wurde wieder der Partymodus bis zur letzten Zugabe eingeschaltet. Zu Ende ging für Außenstehende ein Konzert, für die Gäste im Zelt ein unvergessliches Erlebnis.

Die Band Donikkl bezeichnet sich selbst als Familien-Party-Band. Sie zauberte am Samstag ein Mitmach-Ereignis in das volle Festzelt für alle Kinder, Jugendlichen und jung gebliebenen Erwachsenen. Kein Wunder, hatte man doch mit der ureigenen Mitmach-Performance bei so manchem Song wie dem Haifisch- oder dem Fliegerlied am Abend zuvor mit den Zillertalern für Stimmung gesorgt. Fast zwei Stunden dauerte es nach dem Konzert, bis alle Kinder ein Donikkl-Autogramm oder die ersehnte CD aus dem Fan-Shop erhalten haben.

Vereine als Helfer

Die Joe-Williams-Band brachte in der Vergangenheit schon die Dortmund Westfalenhalle zum Kochen. Die Partyband versetzte auch binnen kurzer Zeit die Sulzbach-Rosenberger in ausgelassene Feierstimmung. Sie spielte zur Freude des Publikums – lange.

Pfarrer Daniel Götzfried gestaltete zusammen mit dem Posaunenchor für die musikalische Begleitung den Gottesdienst am Sonntagvormittag. In seiner Predigt sprach er über soziale Verantwortung und Gemeinsamkeit, Eigenschaften, die den AKV seit seiner Gründung vor 140 Jahren bis heute entscheidend geprägt haben.

Der Vorsitzende des Vereins, Manuel Neidel, dankte in seiner anschließenden Rede vor allem dem Engagement befreundeter Vereine, die durch ihre Mithilfe dieses große Fest erst möglich machten. Bürgermeister Michael Göth würdigte die Arbeit des Vereins und erinnerte in diesem Zusammenhang an das Osterbrunnenfest, das eine überregionale Bedeutung habe. Der anschließende Weißwurst-Frühschoppen wurde musikalisch von den Birgländer Musikanten begleitet. Nach dem Mittagstisch baute die Formation Dingl-Dangl ihre Anlage auf und begleitete das Publikum bis zum Schluss dieses hervorragend organisierten und unvergesslichen Festwochenendes.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.