28.10.2021 - 11:11 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

33 Bäumler-Nachfahren kehren zu ihren Wurzeln in Eberhardsbühl zurück

Sie heißen Dümmler, Reich, Kontny oder Sonnenwald, aber wenn sie zusammenkommen, dann ist es ein Bäumler-Treffen. Der Goglhof spielt dabei eine besondere Rolle.

von Helga KammProfil

Nach zehn Jahren stand wieder ein Bäumler-Treffen auf dem Programm. 33 Frauen, Männer und Kinder waren auf den Goglhof gekommen, teils aus der näheren Umgebung wie Schwend, Weiherhammer oder Vilseck, aber auch aus Ansbach, München und aus der Heilbronner Gegend. Was sie verbindet, ist die Abstammung von den Bäumlers, die im 19. und 20. Jahrhundert in Eberhardsbühl lebten.

"Wir sind mehrere Generationen und zwischen elf und 82 Jahren alt", beschreibt Otto Sonnenwald den Kreis der Gäste. Er hat mit seiner Frau Christa und deren Schwestern Ursula Dümmler und Johanna Kontny das Treffen organisiert. Einen großen Teil am Gelingen der Begegnung aber hat auch Jakob List aus Irlbach, der neben der Goglhof-Besitzerin Margarete Jäkel zusammen mit seiner Frau Resi nunmehr für das Freilandmuseum zuständig ist.

Der Goglhof spielte zu Zeiten der Bäumlers nur als kleiner Nachbar eine Rolle. Ihnen gehörte der Gide-Hof nebenan mit einem stattlichen Wohnhaus, das vor rund 20 Jahren abgerissen wurde. Der Goglhof wurde 1940 von Johann Bäumler gekauft, um dort Schlafplätze für seine Knechte und Mägde zu haben. "Später wohnten Flüchtlingsfamilien darin", erinnert sich Ursula Dümmler, "mit dem Heiderl und dem Hannerl haben wir gespielt".

Ihre Schwester Johanna Kontny dagegen denkt an die Ferien im Gide-Hof Mitte des vorigen Jahrhunderts zurück, wo sie von der Tante Kathl, einer etwas mysteriösen Klosterfrau, sehr beeindruckt war. Die alten Fotos im Ausstellungsbereich der Scheune erzählen von dieser Zeit und den Familien. Jakob List und Margarethe Jäkel wussten Antwort auf viele Fragen.

Dem Rundgang durch Hof und Haus vorangegangen war ein Begrüßungsteil, den die „Flöten-Ladies“ mit Musik und, dem Ort entsprechend, mit Krähen, Gackern und Bellen umrahmten. Ein Ratespiel, ein Geburtstagsständchen und ein junger Hahn als Geschenk der Familie List für eine der „Flöten-Ladies“ trugen zu einer fröhlichen Stimmung bei. Das Bäumler-Treffen hatte mit einem Mittagessen in Schalkenthan begonnen und wurde nach dem Aufenthalt in Eberhardsbühl in Sulzbach-Rosenberg fortgesetzt. Dort standen am folgenden Tag ein Besuch in der historischen Hof-Apotheke sowie im Seidel-Saal auf dem Programm.

Der Goglhof ist ein quicklebendiges Museum

Eberhardsbühl bei Edelsfeld

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.