30.07.2020 - 14:45 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Bezirk Sulzbach-Rosenberg: Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenzahlen für Juli sind angesichts der Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft für den Agenturbezirk Sulzbach-Rosenberg erstaunlich gut.

Die Agentur für Arbeit hat ihre Zahlen für den Juli gemeldet.
von Externer BeitragProfil

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Sulzbach-Rosenberg sank die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli leicht, und zwar um zehn Personen bzw. 1,1 Prozent. Mitte des Berichtsmonats waren rund 870 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, zirka 250 Personen bzw. 39,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote verbesserte sich laut Pressemitteilung der Agentur für Arbeit von 3,4 Prozent im Juni auf nunmehr 3,3 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 2,4 Prozent.

Mit rund 160 neuen bzw. erneuten Arbeitslosmeldungen lag die Zahl der Zugänge in die Arbeitslosigkeit 15,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Demgegenüber beendeten rund 170 Personen ihre Arbeitslosigkeit und somit 1,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Geschäftsstellenleiter Manfred Tröppl zeigt sich sehr zufrieden über die Stabilität des regionalen Arbeitsmarktes. Trotz der Pandemie gelinge es den Betrieben mit guten Konzepten und der massiven Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld die Beschäftigten – und vor allem die jungen Menschen, die ihre Berufsausbildung beenden – in den Betrieben zu halten. "Der Sulzbach-Rosenberger Arbeitsmarkt ist immer noch nahe an einer Arbeitslosenquote, bei der man von Vollbeschäftigung spricht", wird Tröppl in der Mitteilung zitiert.

Offene Stellen für Fachkräfte

Der Umfang der Kurzarbeitsstunden im Juli verringerte sich in vielen Unternehmen ebenfalls spürbar. Durch die Verschiebung vieler Abschlussprüfungstermine durch die Kammern wird laut Arbeitsagentur aber erst der nächste Monat genau zeigen, wie viele und welche jungen Fachkräfte sich eine neue Beschäftigung suchen müssen. "Ihnen steht ein durchaus respektables Angebot an offenen Stellen zur Verfügung, und die Chance auf eine Anschlussbeschäftigung ist gut."

Die Unternehmen sollten ihren Fokus auf diese frisch ausgebildeten Fachkräfte richten, empfiehlt Tröppl. Selbst wenn im Unternehmen noch kurzgearbeitet wird, können Ausbildungsabsolventen neu eingestellt werden.

Viele Ausbildungsstellen

"Trotz Covid-19: Der Ausbildungsstellenmarkt ist in Sulzbach-Rosenberg weiter gut aufgestellt", lautet das Fazit der Arbeitsagentur. Die Arbeitgeber agierten hier mit Weitsicht. Sie stellten ein Höchstangebot an Ausbildungsstellen für die jungen Menschen in der Region zur Verfügung. "Auch haben sie kaum Ausbildungsstellen wegen der Pandemie zurückgezogen." Tröppl bittet alle Bewerber, die noch keine Zusage bzw. einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, ihr Smartphone zu nehmen und täglich einen Blick in die Jobbörse zu werfen. Alle noch freien Ausbildungsangebote können so abgerufen werden.

Die Arbeitgeber bittet er, baldmöglichst die Auswahlverfahren abzuschließen und Ausbildungsverträge anzubieten. Die Betriebe und Verwaltungen meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter seit Jahresbeginn knapp 510 Stellen neu zur Besetzung, rund 210 Angebote bzw. 28,8 Prozent weniger als im vergleichbaren Zeitraum des vergangenen Jahres.

Zum Vergleich die Arbeitslosenzahlen für Sulzbach-Rosenberg im Juni

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.