Frau aus Sulzbach-Rosenberg verliert durch Whatsapp-Betrug 2200 Euro

Sulzbach-Rosenberg
20.01.2023 - 14:52 Uhr

Opfer von Betrügern, die sie über Whatsapp kontaktiert hatten, ist eine Frau aus Sulzbach-Rosenberg geworden. Die 56-Jährige verlor durch diese dreiste Masche 2200 Euro.

Betrüger haben sich per WhatsApp bei einer Sulzbach-Rosenbergerin gemeldet, sich als deren Tochter ausgegeben und die Frau dazu gebracht, Geld auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Jetzt ist die 56-Jährige 2200 Euro los.

Eine Frau aus Sulzbach-Rosenberg haben am Mittwoch Betrüger über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktiert und sich als deren Tochter ausgegeben. Sie gaukelten der 56-Jährigen vor, wegen eines Unfalls eine neue Nummer zu haben. Die angebliche Tochter bat ihre "Mutter" um Geld wegen eben dieses Unfalls. Die Frau sollte 2200 Euro überwiesen, um ihre Tochter in der vermeintlich misslichen Lage zu helfen.

Die Frau überwies das geforderte Geld auf ein ausländisches Konto – erst im Nachhinein stellte sie nach Angaben der Polizei fest, dass sie Betrügern aufgesessen war. Das Geld konnte nicht mehr zurückgeholt werden, die Frau ist die 2200 Euro los.

Angesichts dieses Falls warnt die Polizei erneut davor, auf Kontaktversuche über Whatsapp oder auch am Telefon zu reagieren und Geld auf unbekannte Bankkonten zu überweisen oder an Geldboten zu übergeben. Wer kontaktiert werde, soll sich nicht unter Druck setzen lassen. "Es handelt sich bei Geldforderungen immer um Betrüger oder falsche Polizisten", so die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg in ihrem Pressebericht. "Seien Sie misstrauisch, nennen Sie am Telefon keine persönlichen Daten, zum Beispiel, welche Wertgegenstände oder Bargeld Sie zu Hause haben, und beenden Sie sofort den Kontaktversuch", rät die Polizei. Beim geringsten Zweifel sollte man sofort den Notruf 110 wählen.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.