25.02.2020 - 16:35 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Mit Frohsinn dem Regen getrotzt

Die Wetteraussichten waren echt mies. Am Vormittag setzte Regen ein. Tatsächlich wurde es ein Revival 2.0, aber im positiven Sinne. Denn schlechtes Wetter hatte die Rosenberger noch nie von einem Fest abgehalten

von Heidi FranitzaProfil

Kurz vor 14 Uhr kamen dann aus allen Richtungen auch Teilnehmer mit geschmückten Hand- und Leiterwagen aus allen Richtungen zur Startaufstellung. Dann hatte dieses Jahr Petrus ein Einsehen, denn pünktlich zum Start hörte der Regen auf. Die Straße durch Rosenberg wurde von Schaulustigen gesäumt. Sie wollten dabei sein bei diesem zweiten Rosenberger Faschingsumzug. Vier Trommler der historischen Gruppe Stiber-Fähnlein führten den Zug an, gefolgt von einer Abordnung der Knappnesia-Garde. Helau!

Der Kindergarten hatte einen Gong dabei, dessen markdurchdringender Ton keinen Zweifel ließ, wer hier unterwegs war. Es folgte eine Bärengruppe, die ihren Winterschlaf normalerweise in der der Zauberhöhle hält, dahinter die vier mm-Mädels und die Siedler mit einem reichlich ausgestatteten Proviantwagen. Die TG Edelweiß, Kirwa-Leit, Feuerwehr und noch viele mehr waren mit Kleingruppen dabei. Die Firma Heidtmann feiert dieses Jahr ihr 71-jähriges Firmenjubiläum und nahm deswegen wieder zwei Motiv-Wagen mit. Ein tolles Seeräuberschiff schwamm vorbei, am Rande konnte man große und kleine Einhörner entdecken und allerlei Tiere aus allen Altersgruppen. Helau!

Der Faschingszug dehnte sich im wahrsten Sinne des Wortes in die Länge. Teilnehmer und Zuschauer feierten am Straßenrand gemeinsam, prüften so manchen flüssigen Proviant auf Verträglichkeit. Die Kleinen freuten sich über Süßigkeiten. Helau!

Während in Höhe Heidtmann noch die Sektkorken knallten, zogen die Trommler bereits in den Fischergarten ein. Wenn die Rosenberger feiern, dann gleich richtig. Der Grill für leckere Bratwurstsemmeln war angeschürt, reichlich Getränke kalt gestellt.

Rosenberg hatte jetzt seinen eigenen, sich selbst organisierenden Faschingsumzug. Aus einer bierseligen Idee wurde mit der zweiten Auflage eine tragfähige und vor allem bei den Sulzbach-Rosenbergern akzeptierte Veranstaltung. Über das Wetter sagte Martin Franitza vom Rosenbladl: "Aller guten Dinge sind drei. Wenn es nächstes Jahr wieder so ein nasskaltes Wetter hat, dann akzeptieren wir das einfach. Unser Dank gilt wieder der Rosenberger Feuerwehr für die Unterstützung und natürlich den Rosenbergern selbst, denn sie sind der Umzug."

Den Abschluss bildete wieder der Wagen der Putzkolonne. Das Motivwagerl wurde dieses Jahr von fleißigen Zwergen gezogen, die mit einem Blechdeckel lautstark auf sich aufmerksam machten. Vielleicht deswegen blieb kaum etwas auf der Straße liegen, das vom Schlussteam eingesammelt werden musste.

Zurück zum Artikel "Die Höhepunkte des Faschings 2020 in Bildern"

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.