Großübung der Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg wird von der Realität eingeholt

Sulzbach-Rosenberg
20.11.2022 - 17:41 Uhr

Das Übungsszenario war eine Herausforderung für die Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg und das Rote Kreuz. Aber ganz schnell mussten sie zu einem anderen Einsatzort.

Ein Kleintransporter war ins Schleudern geraten, gegen einen Pkw geknallt und hatte ihn halb begraben. Ein Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr in die Unfallstelle. Anscheinend hatte das Transportgut Feuer gefangen, denn aus dem Laderaum rauchte es. Vier Verletzte mussten gerettet werden. Dieses Szenario fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg und des BRK Sulzbach-Rosenberg und Hahnbach bei einer Großübung in Großenfalz vor. Der Schwelbrand im Transporter war schnell gelöscht. Der Rettungsdienst kümmerte sich um den Kradfahrer, der bewusstlos am Straßenrand lag. Schwieriger war die Rettung der Insassen im Auto. Eile war geboten, denn die verletzten Personen litten unter der niedrigen Temperatur von knapp unter Null Grad. Aber die Großübung wurde von der Realität eingeholt. Auf der Autobahn A 6 war es durch Glatteis zu einem Auffahrunfall von mehreren Fahrzeugen kommen. Rettungskräfte wurden abgezogen und in den realen Einsatz geschickt. Drei verletzte Personen wurden gerettet und dem BRK übergeben. Wie die Übungsleiter Kevin Minks und Thomas Wiesent feststellten, wurde die Übung trotz des unerwarteten Realgeschehens planmäßig beendet. Bild: mfh

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.