24.03.2021 - 16:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Kommentar: Sulzbach-Rosenberg fehlt ein Klimaschutzmanager

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Sulzbach-Rosenberg kommt beim Klimaschutz voran – die Erfolge beim Stromsparen sind beachtlich. Ein kommunaler Energiewirt hilft der Stadt dabei. Doch den Bürgern fehlt ein solcher Ansprechpartner. Ein Klimaschutzmanager wäre überfällig.

Elektrotechnikmeister Roland Segerer ist der kommunale Energiewirt für die Stadt Sulzbach-Rosenberg. Er hat viel zu tun - reicht seine Zeit, um nebenbei auch noch Bürger bei Energiefragen zu beraten?
von Tobias Gräf Kontakt Profil
Kommentar

Gleich vorab: Die Bemühungen der Stadt zum Stromsparen und damit zum Klimaschutz sollen hier nicht schlecht geredet werden. Seit 2004 eine Million Kilowattstunden weniger Verbrauch allein bei der Straßenbeleuchtung bei immer mehr Lampen und ständig steigenden Strompreisen – das ist tatsächlich eine beachtliche Leistung. Dass der oberste Stadt-Elektriker Roland Segerer konsequent auf LED-Technik umgerüstet hat, zahlt sich nun aus.

Und doch gibt es keinen Grund, sich selbstzufrieden zurückzulegen. Der städtische Klimaschutz ist mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung längst nicht abgeschlossen. Zudem zeigt sich, dass Sulzbach-Rosenberg erneut einen Klimaschutzmanager gut gebrauchen könnte. Bis 2016 machte diesen Job Vincent Clarke. Doch die 85-prozentige staatliche Förderung für die Stelle war nur auf drei Jahre begrenzt. Und die damalige Stadtrats-Mehrheit von CSU, FWU, FDP/FWS stimmte gegen dessen Vertragsverlängerung.

Beratung von privaten Häuslebauern bei Anträgen und Zuschüssen, energetische Sanierung, Photovoltaik, Heizungssysteme und vielem mehr: All dies könnte ein Klimaschutzmanager für die Bürger leisten. Der „Kommunale Energiewirt“ kann dies nicht auch noch nebenbei stemmen. Roland Segerer ist ein hochqualifizierter Fachmann und macht einen hervorragenden Job. Doch er ist mit seiner Tätigkeit als Elektrotechnikmeister für die Stadt bereits ausgelastet. Die Stadt hat lobenswerterweise Strom eingespart – und bedauerlicherweise auch die Stelle des Klimaschutzmanagers.

Sulzbach-Rosenberg hat eine Million kWh Strom eingespart. Vielen ist das nicht genug.

Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg diskutiert über eine Photovoltaikanlage für Bürger.

Sulzbach-Rosenberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.