05.06.2018 - 15:56 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Larve startet Prozession

Als der Eichenprozessionsspinner vor drei Jahren zum ersten mal in Amberg auftauchte, war das eine kleine Sensation. Bis dahin kam die Larve in unseren Breiten nicht vor. Heuer ist das ganz anders.

Das Tierchen mit den für Menschen nicht ganz ungefährlichen Stacheln hat von der ganzen Region Besitz ergriffen. Neue Vorkommen werden aus Freudenberg, Lintach und Aschach gemeldet. Auch in den Gemeinden Kümmersbruck und Hahnbach sowie in Auerbach und Sulzbach-Rosenberg wurden Nester gefunden. Die Raupen entwickeln sich im Frühjahr aus Eiern, die der Schmetterling auf der Rinde in den Baumkronen der Eichen abgelegt hat. Sie ernähren sich ausschließlich von den Blättern der Bäume. Oft deuten Fraßspuren auf den Raupenbefall hin. Die gespinstartigen Ansammlungen an den Stämmen und Ästen der Eichen sind von Mitte Mai bis Ende Juni sichtbar und müssen - sofern öffentliche Anlagen beeinträchtigt sind - in der Regel aufwendig entfernt werden. Die Härchen der Tiere, die um befallene Bäume herum durch die Luft wirbeln, können bei Menschen starke allergische Reaktionen hervorrufen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.