08.12.2019 - 14:46 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Liebevolle Angebote im Dorf

Mit der 7. Auflage hat sie schon lange den Status der Tradition erreicht: Die Rosenberger lieben ihre Dorfweihnacht. Durchwachsenes Wetter ist allenfalls ein Grund, sich wärmer anzuziehen, nicht aber, um dem Fest fern zu bleiben.

von Heidi FranitzaProfil

Zur Eröffnung durch Hauptinitiator Christian Weiß zog der verführerische Duft von Bratwürsten und Glühwein schon seit zwei Stunden durch die Dorfmitte. Die musikalische Umrahmung übernahm das Vokal-Ensembles der Städtischen Sing- und Musikschule unter Leitung von Regina Brandhuber. Dann trat wieder das Christkind auf, das durch die Adventszeit auch den noch anstehenden neuen Weihnachtsmarkt Auf der Schanze begleiten wird. Mit feierlichen Worten stimmte das Christkind die Rosenberger auf Advent und Weihnachten ein.

Großes Lob

Bürgermeister Michael Göth lobte das Engagement der Rosenberger: "Ich bin immer wieder erstaunt, mit wie viel Idealismus die Dorfweihnacht organisiert wird. Mein besonderer Dank gilt deswegen den Initiatoren und vielen Helfern, die das ermöglichen!" Die Ausrichtung der Dorfweihnacht haben seit Anfang an Christian Weiß und Dieter Bleisteiner in die Hände genommen. Die von ihnen initiierte IG Freunde Rosenbergs war bisher nur eine lose Interessengemeinschaft. Mit der Integration der IG als Kulturabteilung der Tischgesellschaft Edelweiß steht nun ein vereinsrechtliches Konstrukt hinter der Dorfweihnacht. Sepp Lösch, der Vorsitzende der TG Edelweiß, stellte das Kulturprogramm der Dorfweihnacht vor und wies auf den Wunschbaum hin. Jeder Stern ist der Wunsch eines Kindes des Ernst-Naegelsbach-Hauses. Die Geschenke können im Rathaus abgegeben werden. Die Bescherung übernimmt das Christkind noch vor dem Heiligen Abend.

Geblieben ist das vielfältige Angebot. Vereine und private Personen werden bei der Standvergabe bevorzugt. Und so fand man liebevoll gestaltete Basteleien, Kunsthandwerk mit Perlenschmuck, Holzarbeiten, von Privat hergestellte hausgemachte Spezialitäten und Bienenprodukte aus Bio-Erzeugung.

Wohlige Wärme

Der Andrang war groß. Von den beiden aufgestellten Koksöfen strahlte wohlige Wärme. Es war schon dunkel, als der Posaunenchor des CVJM unter Leitung von Kurt Lehnerer auf die Bühne ging. Die Klänge der Bläser schwebten wie ein weihnachtlicher Schleier über der Dorfmitte. Das Klirren der Glühweintassen oder Gläser mit Kalkbrenner-Weihnachtsbier verstummte, andächtig hörten die Besucher der stimmungsvollen Darbietung zu.

So mancher Gast verschob am Sonntag das Mittagessen auf den Beginn der Dorfweihnacht: Bratwürste, Dotsch mit Apfelmus, Apfelpfannkuchen, Erbseneintopf, Gulasch oder frischen Flammkuchen aus der Weihnachtsbäckerei Fischer standen zur Auswahl. Am späten Nachmittag bereicherten die Kinder des Kindergartens Guter Hirte das Geschehen in der Dorfmitte. Ihre großen, leuchtenden Augen, als das Christkind zu ihnen kam, ließ auch die Erwachsenen wieder an das Christkind glauben.

Zwei von weihnachtlicher Stimmung getragene Tage im Dorf gingen zu Ende mit der Gewissheit: Jetzt ist der Heilige Abend nicht mehr fern. Weitere Bilder im Internet unter www.onetz.de/

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.