10.03.2020 - 13:21 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Lkw-Fahrer vertraut Navi blind

Dem Navi blind vertrauen ist nicht immer eine gute Idee. Diese Erfahrung musste in der Nacht zum Dienstag auch ein Lkw-Fahrer in Obersdorf bei Sulzbach-Rosenberg machen, als sein Wendemanöver mächtig schief ging.

Um einer zu niedrigen Unterführung auszuweichen, machte ein Lkw-Fahrer in Obersdorf ein riskantes Wendemanöver und blieb in der Wiese stecken.
von Kathrin Moch Kontakt Profil

Der Fahrer einer Heilbronner Spedition hatte seinem Navi blind vertraut, als er am frühen Dienstagmorgen mit seinem voll beladenen 40-Tonner durch den Landkreis fuhr. Plötzlich fand er sich vor der Bahnunterführung in Obersdorf bei Sulzbach-Rosenberg wieder, für die sein Sattelzug eindeutig zu groß war.

In Amberg hatte ein Lkw-Fahrer weniger Weitsicht - und bleibt stecken

Amberg

Obwohl der 32-Jährige die Situation richtig einschätzte und lieber nicht durch die Unterführung in Richtung des Industriegebiets Rosenberg fuhr, ging sein anschließendes Wendemanöver mächtig schief. Er lenkte den Lkw über den Gehweg in eine angrenzende Wiese und blieb dort im aufgeweichten Untergrund stecken. Weil er mit seinem Auflieger die komplette Fahrbahn blockierte, musste die Frohnbergstraße bis zur Bergung komplett gesperrt werden, wie die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg mitteilt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.