16.10.2020 - 17:47 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Presse macht Druck: 5000 Liter Apfelsaft vor dem Frühstück

Die Stadt schläft noch, da stehen Anni Rösel und ihr Team schon an der Bandpresse. Fast 5000 Liter Apfelsaft fließen bis zum Frühstück in den riesigen Tank. Und dann kommen schon wieder Kunden mit ihren Apfelsäcken.

von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Anni Rösel denkt noch immer mit Schaudern an 2019, als es praktisch gar kein Obst gegeben hat. Damals machte sie die Obstverwertung in der Hofgartenstraße gar nicht erst auf. Heuer dagegen liefern ihre treuen Stammkunden schon seit 29. August fleißig Äpfel, und manchmal sogar Birnen. "Es ist ein gutes Jahr. Nicht so gut wie das legendäre 2018, aber ein gutes Jahr", meint die Inhaberin der einzigen Großpresse im Sulzbacher Raum.

Saft aus der Frühschicht

Sie laden an der Straßenseite ihre Kofferräume oder Anhänger aus, lassen die Äpfel wiegen und schütten sie dann aufs Förderband. Von dort aus fallen sie in den Bunker. Montag, Donnerstag und Freitag schwimmen die Äpfel durch den gefliesten Kanal unterirdisch in die Halle, werden gehäckselt und gepresst. Der Trester fällt über ein Förderband gleich in den Hof hinaus auf einen Haufen. 4500 bis 5000 Liter Saft ergibt so eine Frühschicht, schätzt Anni Rösel.

Neben dem naturreinen Apfelprodukt hat die Obstverwertung übrigens auch noch sechs andere Geschmackssorten und Mischungen vorrätig. Abgefüllt und etikettiert werden die Säfte in der eigenen Anlage nach einem Tag Ruhezeit und Erhitzung auf 90 Grad in Ein-Liter-Flaschen mit Kronenkorken. Darin ist der Saft zwei bis zweieinhalb Jahre haltbar.

Viele Stammkunden

Die Stammkunden kommen aus Sulzbach-Rosenberg, dem Landkreis, der Stadt Amberg, aber auch aus dem Nürnberger Land und dem Vilstal Richtung Schwandorf. Viele von ihnen kommen öfters in der Saison, sie bringen durchschnittlich 100 bis 150 Kilo, manchmal auch bis zu 300 Kilo auf dem Anhänger mit. 100 Kilo ergeben gute 50 Liter Saft. De Kunde zahlt dann noch die Pressgebühr und bekommt dann das Produkt (trüb oder gefiltert) gleich mit.

In der Hofgartenstraße wird genau Buch geführt über jedes Kilo Obst, das im Bunker landet. Der Kunde kann einen Teil seines Saftguthabens mitnehmen, der Rest wird gutgeschrieben. Birnensaft veredelt den Apfeltrunk manchmal auch noch zusätzlich.

Für die nächsten Monate jedenfalls wird der Saft reichen. "Und die Kunden sollen doch bitte ihre Saftguthaben abholen!", appelliert sie noch. Dann kommt der nächste Lieferant. Auf zur Waage!

2019 ein Totalausfall für die Obstpresse

Sulzbach-Rosenberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.