18.07.2021 - 14:39 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Rolf Miller beim Kultur-Sommer: Antiheld als Meister des Halbsatzes

Kabarettist Rolf Miller findet zuerst nicht zum Schlosshof in Sulzbach-Rosenberg, dafür gibt's später jede Menge Halbwissen.

Rolf Millers Kultfigur ohne Namen erklärt die Welt auf besondere Weise.
von Helga KammProfil

Auch dieser Abend blieb trocken, wenn auch ein wenig kühl. Der Kultur-Sommer 2021 sei bisher wettermäßig gar nicht so schlecht weggekommen, sagt Kulturamtsleiter Fred Tischler. Vom Programm her wurden die ersten Abende dieses neuen Veranstaltungskonzepts ein voller Erfolg. Die 200 Plätze im Schlosshof waren in der Regel besetzt, Besucher aus nah und fern ließen sich nicht abhalten, trotz der Corona-Vorschriften endlich wieder einmal Musik und Kabarett live zu erleben. Rolf Miller, ein mit vielen Preisen ausgezeichneter Kabarettist, der Säle füllt und auch immer wieder im Fernsehen auftritt, hat in „Sulzberg-Rosenheim“ eine lange Kabarett-Durststrecke beendet und war gut für zwei Stunden Vergnügen und Lachen.

Breitbeinig auf einen Stuhl hingefläzt, die Wasserflasche griffbereit gibt die von ihm erschaffene Kunstfigur im Programm „Obacht Miller“ ihre höchst subjektive Sicht der Dinge zum Besten. Er spielt einen, der mit einer Mischung aus Ignoranz, Vorurteilen und Halbwissen die Welt erklärt. Sein Odenwälder Heimatdialekt ist nicht immer ganz einfach zu verstehen, seine unvollständigen Sätze, seine Gedeankensprünge und seine kurzen Lacher wirken komisch und haben doch Tiefgang. Miller wird als „konsequentester Minimalist“ des Genres bezeichnet. Sein namenloser Schwadronierer meint alles zu wissen, kann aber sein beschränktes Weltbild nur in stummeligen Halbsätzen darlegen.

Korn im Feldbett

Sein Italiener Filippo, sein Freund Jürgen, der Hund Butzi, sie alle halten her für seine Sicht der Dinge. Er produziert Pointen im Sekunden-Takt: „Tagesschau, das ist RKI, Lauterbach, Spahn“, „Engländer: Kein Wetter, kein Essen, keine Hautfarbe“, „Frauen: net plus, net minus, null!“ Politik, Sport, Prominente, zu allem und jedem hat Millers selbstgefällige Bühnenfigur eine Meinung. Seine stammtischkonforme Sicht der Dinge ist gepackt in Halbsätze mit vielen Pausen, verliert den Faden und philosophiert irgendwo weiter. Miller plaudert, drischt Phrasen, die er immer wieder verdreht, kommt von einem Korn im Feldbett zu einem zweigleisigen Schwert, bezeichnet die WM als Paralympics für Gesunde, landet über Messi bei Messner und bei der „Kreissäge“ Shakira.

Zwei Stunden lang amüsiert Miller mit seinem einfach gestrickten Macho sein Publikum. Eine kurze Pause, eine kleine Zugabe: „Das bin ich privat, das andere vorher war Beruf“. Dem Publikum im Schlosshof gefällt beides, es würdigt seine Leistung mit großem Beifall.

Auftritt von Stephan Zinner beim Kultur-Sommer

Sulzbach-Rosenberg

Mehr zum Musik-Podcast "Mein Soundtrack"

Oberpfalz
Service:

Weitere Konzerte im Schlosshof

  • Freitag, 6. August – 19 Uhr Bayerisches Landesjugendorchester (in Zusammenarbeit
    mit Lions Sulzbach-Rosenberg)
  • Donnerstag, 26. August – 20 Uhr Lisa Wahlandt: Die Drei Damen
  • Freitag, 27. August – 20 Uhr Peter Wittmann und das Ballhausorchester
  • Infos zu Karten und Veranstaltungen unter 09661/510-110.

„Tagesschau, das ist RKI, Lauterbach, Spahn.“

Kabarettist Rolf Miller

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.