03.12.2019 - 13:44 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Statt Gewinn von 39.000 Euro Schaden von 900 Euro

Die Betrugsmasche mit dem Gewinnversprechen per Anruf ist nicht neu, doch sie funktioniert immer wieder. Und es trifft keineswegs nur ältere Menschen.

Dunkelmänner versuchen häufig, leichtgläubige Mitbürger über Gewinnversprechen am Telefon abzuzocken.
von Markus Müller Kontakt Profil

Die Frau, die den Betrug am Montag bei der Polizei in Sulzbach-Rosenberg zur Anzeige brachte, ist 35 Jahre alt. Die Landkreisbewohnerin hatte bereits am Freitag einen Anruf erhalten, über den sie sich laut Pressebericht der PI, zunächst sehr freute. Der unbekannte Anrufer teilte ihr nämlich mit, sie gehöre zu den glücklichen Gewinnern einer Summe von 39.000 Euro, weil sie den vierten Platz in einer Lotterie gemacht habe.

Der Pferdefuß an dem Versprechen: Vor der Auszahlung müssten die Kosten für einen Notar beglichen werden, erklärte der Anrufer. Das funktioniere am problemlosesten über sogenannte Steamkarten, also Gutscheinkarten, die durch den Kauf aufgeladen werden. Wenn man den Code telefonisch an einen anderen übermittelt, kann dieser über die aufgeladene Summe verfügen.

Die 35-Jährige ließ sich darauf ein. Sie besorgte die Karten im Wert von 900 Euro bei Discountern und Tankstellen und gab die Codes telefonisch an die Betrüger weiter. Gewonnen hat sie natürlich nichts. Im Gegenteil: Sie wurde um 900 Euro erleichtert. "Und wahrscheinlich wird sie dieses Geld auch nicht wieder zurückbekommen", vermutet Peter Krämer, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg.

Im Bereich Sulzbach-Rosenberg ist dies bereits der dritte Fall innerhalb eines Monats, der zur Anzeige gebracht wurde. In den beiden anderen konnte durch das frühe Einschalten der Polizei ein Schaden vermieden werden.

Die Polizei weist deshalb noch einmal aufdringlich auf ihre Verhaltensmaßregeln für solche Fälle vor:

- Nichts zahlen, um an einen vermeintlichen Gewinn zu kommen!

- Bitte nicht unter Druck setzen lassen. Lieber das Telefonat beenden und die Polizei umgehend verständigen!

- Und trotz aller Schnäppchenjagd daran denken: Kein Fremder hat etwas zu verschenken!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.