Sulzbach-Rosenberger Berufsfachschüler ernten mit Hülsenfrüchten Preis in bundesweitem Wettbewerb

Sulzbach-Rosenberg
27.07.2022 - 15:34 Uhr

Das Geld für ihre Abschlussfahrten nach Amberg und Nürnberg hat sich die Klasse EV 10 der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung selbst verdient. Hülsenfrüchte spielten dabei eine wichtige Rolle.

Stolz zeigen die jungen Leute der Klasse EV 10 den Gewinner-Scheck über 550 Euro, unterzeichnet von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Mit im Bild ihre Lehrerinnen Isabella Birner und Lena Finsterer.

Der Schulwettbewerb „Echt kuh-l!“ beschäftigt sich mit nachhaltiger Landwirtschaft und Ernährung sowie dem Ökolandbau. Initiiert und ­finanziert wird er durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. 3.174 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 bis 10 haben heuer 545 Gestaltungs-, Medien- und Projektarbeiten wurden eingereicht. Die Klasse EV 10 der Berufsfachschule Ernährung und Versorgung in Sulzbach-Rosenberg überzeugte die Jury mit ihrem Wettbewerbsbeitrag "Kichern Erbsen? Nicht die Bohne! – Starke Eiweißhelden" und belegte bundesweit den vierten Platz in ihrer Altersgruppe.

Unter dem Titel „Hülsenfrüchte mit Pfiff“ entwarfen die jungen Leute eine Koch- und Pflanzaktion. Zum internationalen Tag der Hülsenfrüchte bereiteten sie eine Ausstellung mit Info-Plakaten für die Aula vor. Beworben wurde zeitgleich der Verkauf von vegetarischen Burgern, der zwei Wochen später stattfand. Im Praxisunterricht stellte die Klasse alles selbst her: Vom Burger-Bun über die passende Sauce, den Rotkohl-Salat und das Bohnen-Patty. Anschließend wurden die Burger in die Klassen ausgeliefert. Den Verkaufspreis hatten die Schüler/-innen im Unterricht kalkuliert.

Vorab kam die Idee auf, die Arbeitsschritte in der Küche in einem Video festzuhalten, um so das Nachmachen zu ermöglichen. Gemeinsam mit dem Burger bekam die Kundschaft also auch einen QR-Code zum Koch-Video. Aber das war noch längst nicht alles. Im Frühjahr baute die engagierte Klasse Hülsenfrüchte an, die sie erntete und verarbeitete.

Heraus kam am Ende ein Preisgeld von 550 Euro. Die Klasse war sich relativ schnell einig, es am Schuljahresende für zwei Fahrten nach Amberg und nach Nürnberg zu verwenden. Die Projektbegleiterinnen Isabella Birner und Lena Finsterer ließen sich von dieser Begeisterung anstecken: "Der Wettbewerb hat bei den Schülerinnen und Schülern zu einem neuen Verständnis für die Zusammenhänge von Klimawandel und Ernährung sowie Landwirtschaft geführt. Die Projektarbeit hat allen wirklich viel Spaß gemacht. Umso mehr freuen wir uns, dass ihr Projekt jetzt bundesweit Anerkennung fand."

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.echtkuh-l.de. Der Sulzbach-Rosenberger Beitrag ist unter www.echtkuh-l.de/showroom22/altersgruppe-4/platz-4 zu finden.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.