26.08.2018 - 17:49 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Temperatursturz trübt die Breitenbrunner Kirwafreude nicht

Buchstäblich kalt erwischt hat der Temperatursturz nach wochenlangem Wüstenklima die Breitenbrunner Kirwa. Zumindest am Samstag, wo bei Wind und Regenschauern die Quecksilbersäule gerade mal so um die 15 Grad herum dümpelte.

Mit viel Muskelschmalz stellen die Breitenbrunner Burschen und ihre Helfer den Kirwabaum auf.
von Autor RLÖProfil

Aber andererseits kam das vermutlich den Kirwaburschen und anderen freiwilligen Helfern zugute, die sich am späten Vormittag daran machten, den Kirwabaum in die Senkrechte zu wuchten. Bei 30 Grad Hitze hätte ihnen der 33 Meter lange Lackl rein kirwasportlich gesehen schon einiges mehr abverlangt. Unter Leitung von Zimmerermeister Richard Götz aus Rothsricht und Kirwaboss Sebastian Sörgel ging der Kraftakt problemlos über die Bühne. Die Breitenbrunner Kirwagemeinde ließ sich den großen Spaß nicht verderben, und wie bestellt gab es am Sonntag bereits zum vormittäglichen Festgottesdienst wieder blauen Himmel. Und bis die Kirwaboum mit ihren Moidln am Nachmittag zum Austanzen anrückten, war auch die 20-Grad-Marke wieder überschritten. Das Tor zur Kirwaseligkeit stand sperrangelweit offen. Wer das Breitenbrunner Brauchtumsfest noch genießen will, hat heute auf der Noukirwa beste Gelegenheit dazu. Um 17 Uhr startet der Festbetrieb, ab 18 Uhr spielen "D'Boazn Briada" auf. Die Baumverlosung ist für 21 Uhr angesetzt und der Morgensegen folgt genau um Mitternacht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.