23.09.2019 - 13:08 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Volksmusikspektakel "Birg aaf, Birg o": Ganze Stadt in einem Rhythmus

Mit wenigen Worten eröffnete Bürgermeister Michael Göth vor dem Rathaus das 5. "Birg aaf, Birg o". Dann überließ er sprichwörtlich den Ton den Hauptdarstellern - acht Oberpfälzer Kapellen.

von Redaktion ONETZProfil

Beim Zwiefachen-Tag hatten sie am Nachmittag noch Workshops betreut. Jetzt machten sie sich bereit, von einem Wirtshaus zum anderen zu ziehen. Die Station vor der Schmiede sollte nicht trocken bleiben. Mit zwei Maß Bier wurden die durstigen Kehlen geschmiert.

Zuerst schien es, als machten die Roum Boum beim Sperber Tischmusik. Viele Gäste hatten sich zum Essen eingefunden. Aber mit zunehmender Stunde wurden die Lieder a bisserl lustiger und frecher und schließlich tobte dort der Bär. Evi Strehl, die am Nachmittag über Bairische aus der Sammlung vom Binder Hannsl referiert hatte, war mit ihrem Aufnahmegerät unterwegs. Ihr gefiel die herzliche Oberpfälzer Art des Trios und ergänzte die musikalischen Aufnahmen auch gleich noch mit einem kleinen Interview. Schon im Gehen begriffen, sang ihr ein Besucher noch das Rosenberger Kirwa-Lied ins Mikrofon.

In der Gaststube kochte die Stimmung, und während die Roum Boum einen kräftigen Schluck aus dem Bierglas nahmen, wurden an einem Tisch lustige Trinklieder in die Runde geschmettert.

Tanz im Capitol

Im Capitol spielten die Alfelder Musikanten auf. Die große Tanzfläche wurde auch fleißig genutzt. Es waren keine schrägen Töne, die aus dem Centro zu hören waren, sondern bayerische Interpretationen mit Baritonsaxophon, Gitarre und steirischer Harmonika. Der Anspruch des Trios ist nicht nur Tradition, sondern auch unvergessliche Abende zu begleiten. Das haben sie zweifellos.

Draußen Luft geholt

Im Seidelsaal luden die Dagesteiner Musikanten zum Tanz ein. Nachdem das Bühnenlicht eingeschaltet war, gings Bayrisch-Böhmisch bis spät in die Nacht. Mitten im Gästegetümmel im Bayerischen Hof spielten die Kirchenreinbacher Spitzboum mit der Garantie, dass die Stimmung immer von einem Höhepunkt zum anderen fand. Zum Luftholen ging man nach draußen.

Schaute man hinüber zum Fuchsbeck, konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, das ganze Haus bewegt sich im Rhythmus der Lieder des Trios D´Stodara & Er. Bierselige Laune in voll besetzter Wirtsstube, bayerische Gemütlichkeit so rein wie das Bier. Wer drinnen war, der wollte nicht mehr raus. Das galt auch für die Landkutsche. Dort mussten auch die Veldensteiner im altehrwürdigen Gastraum zusammenrutschen. Eine Pause und eine Brotzeit im Nebenzimmer hatten sie sich reichlich verdient. Da ließen die Jungs von "In oina Dur" die Instrumente erklingen. Die jungen Musiker des Heimat- und Trachtenvereins Stamm sind mittlerweile eine feste Größe in der Region. Die Alten freut's, dass es an Nachwuchs nicht mangelt.

Das 5. "Birg aaf, Birg o" war ein großer Erfolg und hatte auch Gäste aus Regensburg, Eichstätt oder Berlin angezogen. Es ist aus dem regionalen Terminkalender nicht wegzudenken. Brauchtum lebt, Brauchtum ist Identifikation. Es hat seinen festen Stellenwert in der Bevölkerung.

Nachgefragt: Was ist das Besondere am Zwiefachen?

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.