03.05.2019 - 10:18 Uhr
TännesbergOberpfalz

FDP-Politiker erkunden Kainzbachtal

Wiedergeburt eines Paradieses: So lautete der Titel des Naturfilms von Thomas Stock. Nach der Vorführung im Sporthotel "Zur Post" überprüften zwei FDP-Politiker, ob der Film hält, was er verspricht.

Was mag FDP-Bundestagsabgeordneter Lukas Köhler in diesem Biotop entdeckt haben? Dafür interessieren sich auch seine Mitarbeiterin Anna Ahlfeld, Toni Wolf, Landtagsabgeordneter Christoph Skutella, dessen Mitarbeiterin Nicole Weiß und Filmproduzent Thomas Stock (von rechts).
von Erich SpickenreitherProfil

FDP-Parlamentarier Christoph Skutella aus Weiden ist Abgeordneter im Bayerischen Landtag und Lukas Köhler aus München im Deutschen Bundestag. Auf ihrer ganztägigen Umwelt-Themenreise machten beide auch in der bayerischen Modellgemeinde für Biodiversität Station. Filmproduzent Thomas Stock entführte sie mit seinem Streifen in das renaturierte, weit über Tännesberg hinaus bekannte Kainzbachtal. Er zeigte Aufnahmen von Insekten, Libellen und Pflanzen. Wenn die Lebensräume stimmen, kommen die meisten Tiere nach Jahren wieder zurück. Ein gutes Beispiel dafür ist das Kainzbachtal.

Am Ende des Filmes äußerte Experte und Initiator Toni Wolf seine Wünsche: Erreichtes pflegen, dauerhaft sichern und weiterentwickeln, eine Naturschutzverwaltung in der Fläche und die Forderung: "Naturschutz ist eine Daueraufgabe für Gesellschaft und Politik."

Bei ihrem Abstecher in das Kainzbachtal hatten die beiden Politiker mit Wolf einen ausgewiesenen Experten an der Seite, der ihnen von den Anfängen des Projekts bis heute berichtete. Kein Löwenzahn war auf der Blumenwiese zu sehen. Für Wolf haben die Wiesen, die sich wie Perlen-Ketten aneinanderreihen, einen höheren Wert für Insekten als Blühflächen mit gezüchteten Samen. Eine große Bedeutung kommt auch den wieder hergestellten kleinen Wiesengräben zu. Biotope auf diesen Flächen dienen dem Schwarzstorch als Nahrungsgrundlage. Läusekraut (rötlich) und Blutwurz (gelblich), bald schon wie Teppiche über die Wiese ausgebreitet, waren für die Teilnehmer an dieser Exkursion eine der vielen Entdeckungen. Für die Arbeit in den Ausschüssen konnten beide Abgeordneten wichtige Erkenntnisse mitnehmen. Die Stärkung von Biotopen und Biotop-Verbänden ist für Skutella, Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz sowie im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, eine langfristige Aufgabe. Die in Tännesberg gezeigte Initiative sei nicht selbstverständlich und lasse sich nicht allein mit dem Ehrenamt bewältigen. Hier müssten mehr Gelder in die Hand genommen werden, waren sich beide Politiker einig. Köhler wünschte sich, dass die Gemeinden für ihre Arbeit alle Beteiligten erreichen können. Einhelliger Tenor am Ende: "Wir sind begeistert."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.