Leidenschaft für Fußball und Soziales: Gerd Thill blickt auf 80 Lebensjahre zurück

Fußball-Weltmeister Helmut Rahn kam mit ihm nach Niedermurach, und Ruhrpott-Kicker Willi "Ente" Lippens fuhr in seinem Garten Ski. Seine Fußball-Passion hat Gerd Thill aus Kagern genutzt, um Gutes zu tun. Nun ist er 80 Jahre alt geworden.

Am 16. April ist Gerd Thill 80 Jahre alt geworden. Unser Bild stammt aus dem Jahr 2018: Damals besucht der Fußball-Fan unsere Redaktion und schwelgte in Erinnerungen.
von Externer BeitragProfil

Seit mittlerweile zehn Jahren wohnt der gebürtige Westfale mit seiner Ehefrau Lore in Kagern bei Tiefenbach. Die einstige Ferienwohnung ist mittlerweile zum Hauptwohnsitz geworden. "Hier ist es doch einfach herrlich", schwärmt Gerd Thill über seine neue Heimat in der Oberpfalz. Seinen 80. Geburtstag, den er vor wenigen Tagen begehen konnte, hätte er gerne in großer Runde gefeiert. So wie vor fünf Jahren: Zum 75. war er mit Gattin Lore im Stadion: Der Fußball-Fan mit Leib und Seele hält seit über 70 Jahren Rot-Weiß Essen die Treue. Viele Jahre war er Pressesprecher des Vereins für den süddeutschen Raum.

Seine Kontakte in den Profi-Fußball nutzt Gerd Thill für den guten Zweck

Tiefenbach im Landkreis Cham

Erinnerungen an diese Zeit finden sich in Thills Garage, die er in ein kleines Museum verwandelt hat: Seine Sammlung umfasst unter anderem Spielertrikots, darunter ein Originaldress von Helmut Rahn, Autogrammkarten, beispielsweise von Sepp Herberger, eine Flasche Fritz-Walter-Sekt und ein Foto der Weltmeister von 1954 mit Originalunterschriften. Den damaligen Endspiel-Sieg in Bern hatte Gerd Thill als 13-Jähriger vor dem Fernseher verfolgt – "ein einmaliges Erlebnis" erinnert er sich.

Die Leidenschaft fürs runde Leder entdeckte der in Spockhövel bei Wuppertal geborene Thill schon als Kind. Doch ein Kreuzband stoppte eine mögliche Karriere. Nun nutzte er die Liebe zum Fußball, um Gutes zu tun: Gerd Thill begann, Benefizveranstaltungen zu organisieren: Rund 30 größere Veranstaltungen für wohltätige Zwecke hat der 80-Jährige auf die Beine gestellt und dafür viele namhafte Fußballer gewinnen können: von „Bulle“ Roth bis „Buffy“ Ettmayer, von Helmut Rahn bis „Ente“ Lippens. Sie alle ließen sich nicht lange bitten und stellten sich des öfteren in den Dienst der guten Sache. Einige davon, darunter Helmut Rahn, waren 1986 auch in Niedermurach zum Benefiz-Kick angetreten.

Mit seiner Frau Lore zog Thill später nach Bad Wildbad im Schwarzwald, wo er eine Lehre zum Steinbildhauer machte. 1995 übernahm er die Edelstein- und Mineralienhandlung von Sohn Andreas. Vor zehn Jahren brachen Gerd und Lore Thill ihre Zelte im Schwarzwald ab und zogen nach Kagern bei Tiefenbach. Schon vorher hatten sie regelmäßig hier Urlaub gemacht. 1974 bauten sie sich ein Ferienhaus. Die besondere Beziehung zur Oberpfalz hängt mit Lore Thills Mutter zusammen: Sie stammte aus dem benachbarten Hannesried.

Seit dem Umzug organisiert Gerd Thill zwar keine großen Benefizspiele mehr. Den guten Zweck hat er aber nie aus den Augen verloren. Mehrmals stellte er den Bolzplatzkick auf die Beine oder stiftete eine Granitplatte für eine Versteigerung. „Es ging mir immer darum, benachteiligten, kranken oder behinderten Kindern zu helfen“, sagt er über sein soziales Engagement, durch das im Laufe der Jahre ein sechsstelliger Spendenbetrag zusammen gekommen sei.

Zu vielen der einstigen Fußballlegenden entwickelten sich Freundschaften. Eine besondere Beziehung verband Thill mit Helmut Rahn. "Er war mein Idol und mein Freund." Zu Horst Eckel, Rahns Weltmeister-Kollege von '54, und Willi „Ente“ Lippens, einem Urgestein bei Rot-Weiß Essen, hat er noch heute engen Kontakt. "Manager" Thill und Sportler Lippens pflegen seit Jahren eine enge Freundschaft. Des Öfteren war das Ehepaar bei Lippens zu Gast, und auch der Ex-Profifußballer besucht die Thills regelmäßig. In deren Garten stand er gar zum ersten Mal auf Skiern. „Darüber lachen wir heute noch.“

Erst vor zwei Woche habe er mit seinem Freund telefoniert, verrät Thill. „Wenn Corona nicht wäre, wäre er bestimmt zu meinem Geburtstag gekommen“, sagt der dreifache Opa und Uropa. So feierte Thill seinen Ehrentag allein mit Ehefrau Lore, die ihm zur Feier des Tages sein Lieblingsessen kochte: Rotkohl mit Fleischklößen.

Seit Jahren wirbt Gerd Thill für das Fußball-Vergnügen auf Bolzplätzen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.