07.01.2021 - 16:38 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

"BigBlueButton" sichert Unterricht zu Hause

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/WN haben gemeinsam beschlossen, für den digitalen Unterricht das Lernprogramm "BigBlueButton" zu verwenden. Auch der Landkreis Schwandorf will nun auf diesen Zug aufspringen.

Der zwölfjährige Julius löst am Computer in seinem Zuhause Schulaufgaben, die ihm seine Lehrer über den Schulserver bereit stellen. Doch nicht jeder Schüler hat den gleichen Zugang zur notwendigen Technik für das Home-Schooling.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/WN haben nach dem ersten Lockdown gemeinsam beschlossen, die Online-Lernplattform "BigBlueButton" an den Schulen zu verwenden. Während im Frühjahr verschiedene Programme wie "Zoom" oder "Microsoft-Teams" verwendet wurden, setzen nun alle Schulen einheitlich auf ein Pferd.

IT beobachtet Auslastung

"Unser digitaler Berater Norbert Herrmann von der Grund- und Mittelschule Erbendorf hat sich hier für die Landkreise informiert", erklärt Schulamtsdirektor Rudolf Kunz. Im Landratsamt Tirschenreuth wurde eigens dafür ein Server eingerichtet, der Datenschutz und Stabilität des Programms gewährleisten soll. Nun wurde vorsichtshalber ein zweiter organisiert, um technischen Problemen vorzubeugen. "Unsere IT beobachtet genau die Ausschläge der Auslastung", sagt Kunz. Nun springt auch der Landkreis Schwandorf auf diesen Zug auf und will ebenfalls mit "BigBlueButton" arbeiten. "Norbert Herrmann ist hier auch mit den digitalen Beratern in den anderen Landkreisen vernetzt und man tauscht sich aus", sagt Kunz. "Die Oberpfalz hält hier zusammen."

Probleme bei der Anmeldung

Doch als der Präsenzunterricht in Bayern nun ein zweites Mal der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, hatten viele Schüler Probleme sich anzumelden. Wie Kunz berichtet, hingen die Probleme mit den Störungen bei der Lernplattform "Mebis" zusammen. "Wir haben im Vorfeld überlegt, ob es nicht einfacher für die Schüler wäre, wenn sie sich bei 'Mebis' anmelden und dann gleichzeitig bei 'BigBlueButton' eingeloggt sind", erklärt Kunz.

So koppelte man beide Programme miteinander und für die Kinder und Jugendlichen hätte es gereicht, sich ein Passwort zu merken. "Als 'Mebis' überlastet war und abgestürzt ist, hatten viele Schüler Probleme, auf 'BigBlueButton' zuzugreifen. Es ist stundenweise überhaupt nichts gegangen." Aus diesem Grund haben Schüler nun einen externen Zugang zu "BigBlueButton" erhalten. Kunz hofft trotzdem, dass 'Mebis' nach den Weihnachtsferien wieder stabil läuft. "Das Kultusministerium hat versprochen, sich hier zu bemühen."

Soziale Unterschiede bei Schülern

Bis Ende Januar werden die Schüler weiter im Distanzunterricht bleiben. "Eltern, Lehrer, Schüler und Schulamt wünschen sich, dass es wieder Präsenzunterricht gibt." Laut Kunz brauchen Kinder und Jugendliche den direkten Kontakt zu Lehrern. Schule sei ein geschlossenes System mit Struktur, Ordnung und Rhythmus. Kunz befürchtet, dass das beim kompletten digitalen Unterricht verloren gehen könnte. Zudem würden auch mehr soziale Unterschiede in den Familien spürbar. „Es gibt einige, bei denen die notwendige Technik, Computer, Drucker oder Papier daheim fehlen. Hier könnte auch die soziale Schere weiter auseinander gehen.“

Kultusminister Michael Piazolo gibt in einer Pressekonferenz den Fahrplan für die Schulen bekannt

Bayern

Vor dem zweiten Lockdown sahen sich die Schulen im Kreis Tirschenreuth für Hybrid-Unterricht gerüstet

Tirschenreuth

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.