16.06.2021 - 14:27 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Einfach weg: Hier buchen die Leute nun Urlaub

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Keine Erholung und kein Ausspannen am Meer. Kein Bummeln durch ferne Städte. Reisen waren seit Beginn der Pandemie kaum möglich. Die Reiselust aber kommt zurück, bestätigen Reisebüros aus dem Landkreis Tirschenreuth.

Die Urlaubslust ist wieder da. In den Reisebüros im Landkreis Tirschenreuth steigt die Nachfrage.
von Armin Eger Kontakt Profil

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Mit 55 Millionen Personen, die mindestens fünf Tage verreisten, war die Zahl der Urlaubsreisenden 2019 so hoch wie nie zuvor. Corona brachte jedoch den Einbruch. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2020 rund 10 Millionen Urlauber weniger gezählt. Diese Entwicklung zeigte sich auch an den Ausgaben. Gaben die Deutschen 2019 noch rund 73,1 Milliarden Euro für ihren Urlaub aus, so waren es voriges Jahr nur noch rund 45 Milliarden.

Inzidenz rückläufig

Soweit zur Statistik. Wie sieht es momentan aus, da die Inzidenzzahlen nicht nur in Deutschland, sondern in vielen europäischen Ländern rückläufig sind? Nach mehr als einem Jahr hebt die Bundesregierung zudem die Reisewarnung für touristische Reisen in Corona-Risikogebiete am 1. Juli auf. Das betrifft derzeit fast 100 Staaten ganz oder teilweise, darunter zum Beispiel die Nachbarländer Frankreich, Niederlande, Dänemark und Belgien.

"Die Nachfragen steigen. Die Leute wollen wieder wegfahren", berichten die Reisebüros aus dem Landkreis Tirschenreuth. "Wir haben vermehrt Anfragen, wenngleich die Leute noch verunsichert sind", sagt Jürgen Stowasser, der mit Reisebüros in Mitterteich, Waldsassen, Altenstadt/WN, Selb und Arzberg vor Ort ist. Es bestehe jedoch ein sehr hoher Beratungsbedarf. Die Leute wollten unter anderem wissen, ob Impfungen reichen, oder ob zusätzliche Tests nötig sind - und wie es mit Stornierungen aussieht. Diese Fragen könnten weitestgehend von seinen Mitarbeitern beantwortet werden.

Urlauber wählen sichere Variante

"Wir weisen auch darauf hin, wie sich die Lage wieder ändern könnte. Die Leute wollen nicht einfach ins Blaue fahren. Das Risiko spielt uns in die Karten. Die Urlauber wollen auf Nummer sicher gehen und buchen lieber in den Reisebüros", erklärt Stowasser. Aber es gebe auch Kunden, die im Internet gebucht hätten und dann im Reisebüro Hilfe bräuchten.

Nach vielen Monaten Stillstand freut sich Stowasser, dass es wieder losgeht. "Wir hatten seit September 2019 null Umsätze." Seine Mitarbeiter seien noch nicht alle zurück, aus finanziellen Gründen. "Denn von den Reisen, die jetzt gebucht werden, bekommen wir die Einnahmen erst später, da wir auf Provisionsbasis arbeiten."

Hauptreiseziele, die nachgefragt werden, seien vor allem Länder rund ums Mittelmeer. Griechenland, Spanien und die Kanaren seien beliebt. Aber auch Deutschland, Österreich, Kroatien und Italien würden angefragt. Bei Fernreisen, wie Südafrika, würden sich die Leute noch zurückhalten. Auch bei seinen Angestellten merkt Stowasser eine gewisse Aufbrauchsstimmung. Die Motivation in den Büros sei da. "Wir sind froh, dass wir wieder direkten Kontakt zu unseren Kunden haben dürfen."

Noch schleppend sei die Nachfrage, bestätigt Helmut Lang von Schmetterling-Reisen in Tirschenreuth, bei dem auch monatelang nichts ging. "Wir waren viel mit Rückerstattungen und Forderungen beschäftigt."

Nach Griechenland, in die Türkei, nach Spanien oder Bulgarien wollen seine Kunden. "Deutschland ist nicht so stark gefragt, wie man so hört", sagt Lang. Er vermutet, dass in diesem Jahr viele Urlaub zu Hause machen oder auf den Trend Wohnmobil aufgesprungen sind und individuell losfahren. "Aber wer buchen möchte und zu lange wartet, könnte Schwierigkeiten haben, was zu bekommen." Vor allem wollten jetzt Familien ihren Sommerurlaub in den Ferien klar machen. Hier seien Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Italien und Kroatien begehrt. Nachfragen und Buchungen gebe es einige wenige bei Flusskreuzfahrten.

Großer Beratungsbedarf

Die Beratung sei "gewaltig", sagt auch Lang. Aber trotzdem müsste sich jeder selbst darum kümmern, was in seinem Urlaubsland für Bestimmungen aktuell sind. "Der Urlauber ist selbst gefragt", meint Lang. Wer eine Pauschalreise buche, sei in sicherer Hand. Lang hofft auf den digitalen Impfpass, der Erleichterungen beim Reisen bringen wird.

"Wir sind zufrieden", sagt Holger Märkl vom Reisecenter Kemnath mit Zweigstelle in Marktredwitz. Reisen seien wieder sehr gefragt, wobei die Kunden natürlich viele Fragen hätten. Hoch im Kurs würden die Ziele rund ums Mittelmeer liegen, wie Griechenland. Auch die Balearen seien stark gefragt. Interesse bestünde an den Nachbarländern, unter anderem Österreich.

Viele Deutsche hätten im vorigen Jahr Urlaub im eigenen Land gemacht. "Jetzt zieht es sie wieder in die Ferne", weiß Märkl. "Sie wollen ans Wasser, ans Meer." Gut sei natürlich, dass das RKI viele Länder nicht mehr als Hochrisiko-Gebiete einstufe. Das merke man an den Nachfragen für die Türkei.

Auch im Landkreis Tirschenreuth nimmt der Tourismus Fahrt auf

Tirschenreuth

"Jetzt zieht es sie wieder in die Ferne. Sie wollen ans Wasser."

Holger Märkl, Chef vom Reisecenter Kemnath

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.